Getasty

Lisa Behn (links) und ihr Team von Getasty im Popup-Store am Berliner Hauptbahnhof

In drei Minuten fährt der Zug ab, die Schlange beim Bahnhofsbäcker ist zu lang und noch dazu würde das Bargeld sowieso nur für eine Laugenbrezel reichen: Wer kennt das nicht? Das Hamburger Startup Getasty will dem nun Abhilfe schaffen. Kunden können sich über die Website Foodbags individuell zusammenstellen, direkt online bezahlen und ihre Snacks dann zur angegeben Wunschzeit fertig gepackt am Getasty-Store am Bahnhof abholen. Keine Wartezeiten mehr und keine Kleingeldsuche, so verspricht es das Hamburger Startup.

Anzeige

Doch einfach wird es nicht, sich am Markt zu etablieren: „Das ist ein Konzept, was die Kunden erst noch erlernen müssen. Sie sehen darin keine Lösung, weil es für sie dahingehend kein Problem gibt,“ sagt Gründerin Lisa Behn. Ihr Ziel ist vor allem, bargeldloses Bezahlen in Deutschland populärer zu machen. Mit diesem Konzept gewann sie den Startup-Wettbewerb „Innovative Ideen für Bahnhöfe“ der Deutschen Bahn. Das Preisgeld: 25.000 Euro für das junge Unternehmen. Zusätzlich ist der Convenience-Food-Produzent Scoom als Investor und Partner in die Unternehmergesellschaft eingestiegen. Fünf Monate nach der Gründung im Mai 2017 zählt das Getasty-Team vier Mitarbeiter.

Seit Mitte August testet das Startup den Vertrieb seines Reiseproviants in einem Popup-Store im Berliner Hauptbahnhof. Burrito, Bircher Müsli oder Cappuccino – insgesamt zwölf Snacks und 15 Heiß- und Kaltgetränke bietet Getasty momentan für jeweils maximal 3,50 Euro an. Seit Eröffnung hat das Food-Startup nach eigenen Angaben knapp 5.000 Kunden bedient. Obwohl das Konzept auf Online-Kunden abgezielt ist, zieht der Popup-Storen momentan noch überwiegend Laufkundschaft und Angestellte aus umliegenden Bürogebäuden an. Das Startup plant, sein Angebot regelmäßig zu variieren, um Abwechslung in die Foodbags bringen zu können. Die Gerichte werden täglich von ihrem Partner Scoom in Berlin zubereitet, geliefert und im Store vor Ort zusammengestellt.

Folge NGIN Food auf Facebook!

Bild: Getasty