01-smartpatient-eingereicht-compressor

Julian Weddige, Sebastian Gaede und Philipp Legge wollen Patienten helfen, schnell wieder gesund zu werden

Viele Medikamente wirken nicht. Das steht fest. Der Grund dafür ist ganz einfach: Viele Patienten sind offenbar nicht in der Lage, ihre Tabletten in der richtigen Menge, der richtigen Reihenfolge und zum richtigen Zeitpunkt einzunehmen. Es liegt nicht an den Wirkstoffen. Die Vorschriften des Arztes oder der Apotheker werden einfach nicht eingehalten.

Dabei geht es den Patienten nicht darum, die erfolgreiche Einnahme bewusst zu unterminieren. Viele Menschen sind einfach schusselig und schaffen es nicht, die Einnahme von Medikamenten in ihren ganz normalen Alltag zu integrieren. Auch die Beipackzettel werden nur selten gelesen. Außerdem sind sie einfach zu unübersichtlich, schlecht geschrieben und darum oft schwer verständlich. Vielfach werden die vom Arzt ausgestellten Rezepte gar nicht in der Apotheke eingelöst.

Anzeige
Ende des Jahres 2012 gründete Sebastian Gaede deshalb das Startup Smartpatient mit, das den Patienten helfen will, ihnen das Leben zu erleichtern. In der MyTherapy-App (für Android und iOS) kann der Patient alle Daten zur Erinnerung und zur Dokumentation sammeln. In der Selbstbeschreibung der Macher heißt es: „Egal ob bei verbreiteten Krankheiten oder seltenen Erkrankungen: Um eine Therapie zum Erfolg zu führen, muss man am Ball bleiben. Dennoch scheitert das häufig an den Hürden des stressigen Alltags. MyTherapy erinnert, motiviert und dokumentiert.“

Kostenfrei und ohne Werbung

Das Medikament wird mit dem Smartphone eingescannt, und schon erinnert die App an die rechtzeitige Einnahme der Pillen oder Pulver. Außerdem kann der Nutzer seinen Krankheitsverlauf dokumentieren und wird so zusätzlich motiviert, die Medikamente vorschriftsmäßig einzunehmen. Dazu können Gesundheitsdaten wie zum Beispiel Blutdruck, Gewicht, Blutzucker digital festgehalten werden.

Die Macher der App gewinnen zusätzliche Erkenntnisse über die Bedürfnisse von Patienten aus ihrer Forschungskooperationen mit der Charité in Berlin oder dem Klinikum rechts der Isar in München. Aber auch Nutzer haben die Chance, die Weiterentwicklung der Gesundheits-App mitzubestimmen.

13 – MyTherapy

Wachstumsrate: 473,%
Gründungsjahr: 2012
Firmensitz: München
Branche: Health & Fitness
Webseite: www.mytherapyapp.com

Smartpatient soll laut den Gründern inzwischen profitabel sein. Aber es war offenbar ein harter Weg. Auf dem Weg zur Profitabilität finanzierte sich das Team auch über Beratungsprojekte. Für den Patienten ist die App kostenlos und frei von Werbung. „Nicht nur Pharmafirmen haben ein Interesse daran, dass die Rezepte eingelöst werden“, erklärt Gaede sein Geschäftsmodell. Die Hersteller stellen die App gern bei Ärzten vor, die sie dann ihren Patienten empfehlen. Beim nächsten Arztbesuch können die Nutzer von MyTherapy dann den Ausdruck ihres Therapieverlaufes ausdrucken und mit zum Arzt nehmen.

Bild: Mathias Remmling / Smartpatient