Mitarbeiterführung, Management, Visionsfindung, Werte

Im Beitrag zur Unterscheidung von Management und Mitarbeiterführung haben wir davon gesprochen, dass eine der Hauptaufgaben von Führung ist, anderen Orientierung zu geben. Führung beginnt also mit einer Vision. Eine Vision ist genau genommen die Antwort auf eine brennende Fragestellung, die ein existenzielles Problem, ein tiefgehendes Bedürfnis einer Gruppe von Menschen adressiert. Gründer glauben in der Regel eine solche Antwort, eine derartige Lösung zu haben. Ohne das sollte es ein Unternehmen gar nicht geben, denn es hätte am Markt nicht wirklich eine Chance.

Also alle die es möchten, gern an dieser Stelle einmal die Frage beantworten: Welches existenzielle, tiefergehende Problem/ Bedürfnis welcher Gruppe von Menschen lösen wir mit unseren Produkten, unserem Service? Sind unsere Kunden, Investoren und Mitarbeiter begeistert, inspiriert von dem was wir tun? Da haben wir dann auch die verschiedenen Gruppen, die außer den Gründern eine Vision mit dem Unternehmen verbinden sollten..

Mitarbeiterführung und Werte

Wenn Menschen einer Vision folgen sollen, muss diese erst einmal ihren Werten entsprechen. Werte sind Dinge im persönlichen, sozialen, kulturellen und strukturellen Bereich, die uns existenziell wichtig sind. Um sich Werte zu erfüllen, sind Menschen bereit, Zeit, Kraft und Ressourcen dafür aufzubringen. Nicht erfüllte Werte erzeugen im positiven Sinne eine kreative Spannung (Peter Senge) oder im negativen Fall Frustration. Werte zu inkludieren ist also notwendig für die Vision. Welche Werte sind es in Ihrem Unternehmen?

Aber das reicht noch nicht. Die Produkte und Services unseres Unternehmens sollen eine kreative, intelligente, nachhaltige Lösung sein, die die Wurzel des jeweiligen Problems, das Bedürfnis ganz und gar umfasst. Wir nennen das eine Lösung höherer Ordnung. Das Gegenteil ist eine Lösung erster Ordnung, die an der Oberfläche bleibt, nur die Symptome des Problems umfasst und keine nachhaltige Veränderung bewirkt.

Oft sind Lösungen erster Ordnung bei komplexen, existenziellen Themen gar keine Lösungen, sondern nur die Verlagerung eines Problems an eine andere Stelle des jeweiligen Systems. Ein Beispiel dafür sind Steuererhöhungen und Einsparmaßnahmen aufgrund einer veränderten Kosten- oder Einnahmesituation, etwa im Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwesen. In Startup-Unternehmen gibt es solche Dinge natürlich nicht….

Warum Mitarbeiterführung ein Prozess ist

Mit Visionen führen ist ein Prozess, kein einmaliger Akt im stillen Kämmerlein, vor der Gründung eines Unternehmens um Investoren zu begeistern… Dieser Prozess braucht die Kreativität und Intelligenz aller Beteiligten, also am besten auch die der Mitarbeiter und Kunden. Gibt es einen solchen Prozess in meinem Unternehmen? Was kann den Prozess der Visionsfindung noch behindern? Oft ist es das Design und der Verlauf des Prozesses selbst.

Visionen, die letztlich Lösungen höherer Ordnung sind, brauchen neben Raum, Zeit und Energie mehrere Prozessqualitäten: Kreativität, Verbundenheit und Optimismus, systemische Intelligenz, Offenheit für Neues und Sehen-was-sich-entfalten-will in der Zukunft. Zumindest sind das die wichtigsten Qualitäten.

Die Old-School-Variante von Visionsfindungsprozessen, die all diese Qualitäten vermissen lässt, geht so: Man sitzt an rechteckigen Tischen, schaut von Beratern gefertigte Präsentationen an, verteidigt die eigenen Argumente und versucht schnell zu einer akzeptablen Lösung zu kommen. Statt der genannten Qualitäten haben wir hier dies: Gewöhnlichkeit, fehlende Verbindung untereinander und zur Sache, Pessimismus, Expertisen-Dominanz, Skepsis gegenüber dem Neuen und Reflektieren der Vergangenheit.

Visionsfindung für kreative Startups

In kreativen StartUps machen wir dies natürlich anders: Wir klären am Anfang was uns wirklich im Kern der Sache wichtig ist. Dann lassen wir alle alten Erfahrungen los und öffnen uns für das Neue. Wir sammeln alle Ideen und Bilder von der Zukunft ein, ohne diese zu verurteilen, auch wenn sie ungewöhnlich erscheinen. Wir nutzen unsere Intuition und verbinden uns mit dem kollektiven Feld der Intelligenz, das uns umgibt.

Wir sind längere Zeit mit dem Herzen, dem Körper und dem Verstand präsent, um zu erkennen, was sich durch uns in der Zukunft verwirklichen will. Wir sitzen nicht nur an Tischen und debattieren, sondern schweigen einmal gemeinsam oder gehen in die Natur, an Orte die bedeutsam sind und die uns Kraft geben.

Wir versetzen uns in die Perspektive unserer Stakeholder und fragen uns, was deren wirkliche Interessen sind. Wir verdichten alle Ideen und Bilder zu einer konkreten Gestalt und entwickeln Prototypen, um die Tragfähigkeit unserer Vision zu testen. So machen wir Startup-Unternehmer das in kreativen Teamprozessen. Ich wollte es nur einmal gesagt haben…. Mehr dazu eventuell in einem nächsten Beitrag.

Bildmaterial: Bigal101