appatrip

AppATrip kümmert sich um Marketingdefizite

Ali Shaheen versucht sich mit AppATrip (www.appatrip.com) an einer anderen Art von mobiler Reise-App: Statt wie andere eine weitere Software für die Buchung oder Bewertung von Hotels zu bauen, konzentriert er sich auf die Marketing-Defizite vieler Hotels im mobilen Sektor. Das klingt erstmal wenig glamorös, macht aber – wie Shaheen beteuert – durchaus Sinn: „Ist erstmal gebucht, will der Kunde auch direkt mit dem Hotel kommunizieren. Er will schon vorher von Spezialangeboten oder Neuigkeiten erfahren, anstatt erst vor Ort“, sagt Shaheen.

Anzeige
AppATrip ist dabei als White-Label-Produkt konzipiert, das die Infos der einzelnen Hotels als Grundlage für eine eigene App verwendet. Zu den ersten Kunden des Ende 2012 gegründeten Unternehmens gehört beispielsweise das Radisson Blu Pudong in Shanghai, das Millenium Plaza in Dubai oder The City Suites in Glasgow. Mit deutschen Ketten stehe man bereits in Verhandlungen, könne aber noch keinen Vollzug melden, so Shaheen, der aber sowieso international und groß denkt.

Im Gespräch mit Gründerszene-Herausgeber Joel Kaczmarek erläutert Shaheen Funktionsweise und Geschäftsmodell von AppATrip. Auch erklärt er, wie teuer das ist, was seine Plattform von der anderer Anbieter unterscheidet und er gibt einen Einblick in seine ambitionierten Wachstumsziele für die nächsten zwölf Monate.

Gründerszenes Moderator Joel Kaczmarek wird ausgestattet von: Modomoto (www.modomoto.de).