avandeo, designmöbel, möbel online

Was kommt nach Ikea? Wenn es nach dem Startup Avandeo (www.avandeo.de) ginge, wäre das die gleichnamige Möbelmarke. Das Münchener Unternehmen vertreibt seine Möbel bisher ausschließlich online und und wirbt damit, Designerware zu vergleichsweise günstigen Preisen anzubieten. Der Gründer und Geschäftsführer Burkhard Gersch im Interview.

Avandeo will sich als Möbelmarke etablieren

Wer Gründerszenes Konferenz Heureka! (www.heureka-conference.com) im letzten Monat als Pressevertreter oder Speaker beiwohnte, konnte Teile von Avandeos Produktpalette bereits in Natura beschauen. Neben den auf der Konferenz zu sehenden Möbeln, bietet die Marke unter anderem Sofas, Sessel, Lampen, Betten, Regale und Wandbilder. Avandeo setzt seinen Fokus auf den Online-Vertriebskanal, schnellere Lieferzeiten als der Stationärhandel und verhältnismäßig günstige Preise.

Im Interview tauschen sich Gründerszene-Chefredakteur Joel Kaczmarek und Avandeo-Gründer und -Geschäftsführer Burkhard Gersch zum Thema Möbel aus. So rätseln sie etwa, wer das nächste Ikea wird, unterhalten sich darüber, warum es das Startup von München erst nach China und dann zurück nach Deutschland trieb und geben tiefe Einblicke in Produktion, Vertrieb und weitere Bereiche der Möbelbranche.

Gewinnt die beiden Designersitzkissen aus dem Video

Wer schon beim Betrachten des Videos nicht die Augen von den beiden Schmuckstücken lassen konnte – gemeint sind selbstverständlich die Sitzkissen „Vlex“ – der hat nun mit einem Kommentar unter diesem Artikel die Möglichkeit, beide Sitze zu gewinnen.

Schreibt dazu einfach bis zum 13.06.2012 um 18Uhr, was ihr auf diesen Sitzen in euren Räumlichkeiten treiben würdet. Der Autor des kreativsten Statements erhält 2×1 Sitz „Vlex“ von Avandeo. Einziges Manko: Ihr müsstest die beiden Teile selbst in unserem Berliner Büro abholen, könnt bei dieser Gelegenheit aber direkt das gesamte Gründerszene-Team kennen lernen. Die Gewinnspiel-Richtlinien könnt ihr hier nachlesen.