Mehrere chinesische Zeitungen berichteten letzte Woche: Der chinesische Autokonzern BAIC (Beijing Automotive Industry Holding) will Anteile der Daimler AG übernehmen. Daimler selbst hatte 2013 für 640 Millionen Euro zwölf Prozent des chinesischen Unternehmens übernommen, jetzt soll BAIC in Deutschland investieren. Der größte Anteilseigner an Daimler ist bisher das Emirat Kuwait, das 6,8 Prozent an der Daimler AG hält. Der Renault-Nissan-Konzern ist mit 3,1 Prozent am deutschen Autobauer beteiligt.

Anzeige
In der Want China Times wird der Vorstandsvorsitzende des BAIC-Konzerns, Xu Heyi, mit den Worten zitiert, dass die Beteiligungsgespräche laufen und man hoffe, diese bis Ende des Jahres abgeschlossen zu haben. Heyi bestätigt, dass BAIC nach dem Abschluss der Gespräche der größte Anteilseigner an der Daimler AG werden soll.

Beide Unternehmen sind in China seit 2006 eng verzahnt. BAIC und Daimler bauen gemeinsam Autos für den chinesischen Markt, darunter unter anderem die C-Klasse. BAIC hält 51 Prozent an der gemeinsamen Autoproduktion, während Daimler 51 Prozent an einem Vertriebs-Joint-Venture mit BAIC besitzt. Ein stärkeres Engagement von BAIC würde die Position Daimlers auf dem asiatischen Markt deutlich verstärken.

Bild: Daimler AG