easycard riemann bewegte monate

Bewegte Monate für Riemanns Easycard

Vor 18 Monaten hatte Frank Riemann sein vereinfachtes Produktversicherungs-Konzept Easycard (www.easycard.de) schon einmal vorgestellt. In der Zwischenzeit ist einiges passiert: Riemann stellte einen neuen Crowdfunding-Rekord auf, machte Erfahrungen mit Spionage und Ideenklau und hat schwierige Investoren-Gespräche hinter sich. 

Anzeige
„Wir hatten bewegte Monate hinter uns, aber so langsam sehen wir Land“, fasst Riemann zusammen.

Im Interview mit Gründerszene-Chefredakteur Joel Kaczmarek spricht Riemann über die Auswirkungen der Crowdfinanzierung, gibt Hintergründe zum Copycat-Streit mit Schutzklick und erläutert die Wachstumspläne für die nächste Zeit. Film ab!

Update vom 1. März 2013: Folgende Gegendarstellung wurde von Felix Jankowski an die Redaktion gesendet:

„Entgegen der von Herrn Riemann ab 3:31 geäußerten Tatsachenbehauptung wurde ich nicht abgeworben. Ich hatte mit der easyCard Insurance Deutschland GmbH, vertreten durch Herrn Riemann, am 29.02.2012 einen Anstellungsvertrag als Leiter der Softwareentwicklung geschlossen. Für den Monat März wurde mir entgegen des Arbeitsvertrags zunächst kein Geld bezahlt, mit Verspätung von einer Woche lediglich ein geringer Abschlag. Das Gehalt für Monat April wurde zunächst überhaupt nicht entrichtet.

Eine Begründung oder Information hierüber von Seiten der easyCard erfolgte nicht. Ich habe daher zunächst telefonisch, später schriftlich in freundlichem Ton mehrmals um Bezahlung gebeten. Herr Riemann oder seine Prokuristin und Lebensgefährtin Sibylle Möhring nannten mir telefonisch insgesamt acht mal neue Termine, zu denen mir zugesichert wurde, dass das Gehalt „todsicher und jedem Falle (bei mir) eingegangen (wäre)“. Sämtliche Termine verstrichen, ohne dass das vereinbarte Gehalt an mich gezahlt wurde.

Aus diesem Grund habe ich die easyCard Insurance Deutschland GmbH am 12.04. abgemahnt und eine letzte Frist gesetzt. Nachdem auch danach kein Gehalt eingegangen war, habe ich fristlos gekündigt und mich nach neuen Herausforderungen umgesehen.“

2. Update vom 1. März 2013: Frank Riemann schreibt der Redaktion:

„Interessant, dass jemand ohne Darstellung eine Gegendarstellung schreibt. Unser Kommentar hierzu ist lediglich: Herr Jankowski hat – gegen den Rat unseres Anwaltes – alle ihm zustehenden Gelder erhalten. Das schreibt er natürlich nicht.“