Gaumenzauber Interview

Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Gaumenzauber (www.gaumenzauber.de) bietet „Urlaub vom Ernährungsstress“. Wir beliefern hungrige Berliner täglich mit frischen, ausgewogenen und leckeren Gerichten für den ganzen Tag – fertig zum sofortigen Verzehr. Wir nehmen unseren Kunden alles rund um das Thema Essen ab, was im Alltag keinen Spaß macht: planen, einkaufen, kochen – nur genießen müssen sie noch selbst. Dabei bieten wir verschiedene Ernährungsprogramme an, zum Beispiel für Leute, die sich trotz Stress einfach gesund ernähren möchten oder Menschen, die mit unserer Unterstützung abnehmen wollen. Mit Gaumenzauber entgehen sie typischen Diätfallen und merken, dass bewusstes Essen auch Spaß machen kann.

Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid Ihr auf Eure Idee gestoßen?

Kochen und Essen begeistern mich schon seit meiner Kindheit, beruflich ging es aber dann doch erstmal in eine ganz andere Richtung. Trotz spannender Jobs hat in meinem Kopf immer der Wunsch gepocht, mich im Food-Bereich selbstständig zu machen. Da ich es bei meinen oft langen Arbeitstagen nicht immer geschafft habe, mich gesund und bewusst zu ernähren, habe ich mir einen Service gewünscht, der mir den stressigen Teil von leckerem Essen abnimmt. Bei einem längeren Aufenthalt in England konnte ich meinen kulinarischen Horizont entscheidend erweitern und wusste schließlich, dass Gaumenzauber die Idee ist, nach der ich die ganze Zeit gesucht hatte.

Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Ich (Anke Ludewig) bin die Gründerin von Gaumenzauber und ursprünglich Juristin. Als Anwältin mit Schwerpunkt Film und Fernsehen habe ich für verschiedene Medien-Unternehmen gearbeitet, zum Beispiel bei Axel Springer. Mir hat die Arbeit immer viel Spaß gemacht, aber was gefehlt hat war, selber zu „machen“ und nicht immer nur andere beim „Machen“ zu beraten. Als leidenschaftlicher Foodie war ich lange auf der Suche nach einer Geschäftsidee, die mich so überzeugt, dass ich den Sprung in die Selbstständigkeit wage.

Anzeige
Dafür habe ich in eine ganze Reihe gastronomischer Bereiche hineingeschnuppert. Unter anderem war ich für verschiedene internationale Sterne-Köche und eine Catering-Firma in England tätig. In diesem Rahmen durfte ich während der Olympischen Spiele 2012 sogar für die königliche Familie kochen. Zurück in Deutschland habe ich dann Gaumenzauber aus der Taufe gehoben. Köche, Lieferanten, Ernährungsexperten und Berater unterstützen mich und machen den umfassenden Service überhaupt erst möglich.

Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Lieferdienste für Essen beziehungsweise Zutaten gibt es natürlich wie Sand am Meer. Aber einen Lieferdienst, der verzehrfertige Gerichte für den ganzen Tag nach Hause bringt, gibt es nur bei uns. Wir sind anders, weil wir nicht nur Tüten mit Rezepten und Lebensmitteln verschicken, sondern auch kochen und so ein Komplettprogramm für entspannten Genuss bieten. Alle Mahlzeiten sind fertig zum sofortigen Verzehr, nur das Abendessen muss noch erwärmt werden.

Außerdem kombinieren wir regionale und saisonale Zutaten auf ganz neue Weise und sorgen so nicht nur für eine gesunde, sondern auch abwechslungsreiche Ernährung. Und noch eine Besonderheit: Wir bieten auch Mittagessen für Unternehmen an und vertreiben so das Nachmittagstief im Büro.

Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Unsere Kunden bestellen über die Website oder per Telefon ihr Wahlmenü – „Gesund & Munter“ für den stressfreien Genuss oder „Leicht & Fit“ zum leckeren Abnehmen – im Abo für sieben, 14 oder 30 Tage, wobei die einzelnen Tage flexibel buch- und umbuchbar sind. Der Preis richtet sich nach der Abodauer und der Anzahl der Mahlzeiten. Mittagessen fürs Büro liefern wir ab fünf Bestellungen pro Tag. Das Marktpotenzial schätzen wir sehr hoch ein, da Ernährung ein wichtiges Thema für die meisten Menschen, Zeit aber gleichzeitig Mangelware ist.

Außerdem ist unser Service eine große Hilfe für Menschen in besonderen Situationen, zum Beispiel junge Mütter direkt nach der Geburt, Senioren, die nicht gern für sich allein kochen oder Geschäftsreisende, die nur kurz in der Stadt sind. Eine weitere wichtige Zielgruppe sind Abnehmwillige, denen wir mit kalorienkontrollierten, leckeren Speisen in immer neuen Geschmackskombinationen helfen, Kilos zu verlieren. Abnehmen und gleichzeitig das Essen genießen – mit Gaumenzauber kein Problem.

Ideen umsetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Gaumenzauber ist komplett eigenfinanziert. Deshalb beschränkt sich das Angebot aktuell auch auf Berlin. Das soll sich aber so schnell wie möglich ändern.

Gibt es etwas, das euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Um nicht nur in der Hauptstadt, sondern in ganz Deutschland Gaumen zu verzaubern, benötigen wir Investoren oder auch einen passenden Partner aus der Gastronomie. Mit einer Finanzierung können wir unseren Service in Berlin schneller ausbauen und im nächsten Schritt auch deutschlandweit aktiv werden. Wir haben schon eine Menge Ideen, die nur darauf warten, umgesetzt zu werden.

Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Anzeige
Wir haben verschiedene Vorbilder aus dem Food-Bereich. In Deutschland gehört das Kochhaus dazu, das einen tollen Service bietet und den Menschen das Selberkochen erleichtert. In der Schweiz sind wir ein großer Fan von Tibits. Die Gründer betreiben einige kleine, sehr stylishe vegetarische Fast Food Läden und haben es mit tollem Essen und schöner Präsentation geschafft, auch Nicht-Vegetarier von sich zu überzeugen. Und dann natürlich auch Ottolenghi in London. Der israelische Koch betreibt unter seinem Namen mehrere Restaurants und bietet dort wahnsinnig leckeres, toll aussehendes und abwechslungsreiches Essen an. Außerdem schreibt er hervorragende Kochbücher, deren Rezepte wir auch verwenden.

Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet Ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Wir würden uns mit Menschen austauschen wollen, die unsere Begeisterung für das Thema Food teilen und daraus ein eigenes Unternehmen aufgebaut haben. Spannend wären die Gründer von Mymuesli (www.mymuesli.com), Dean & David, Chocri (www.chocri.de) oder dem Kochhaus.

Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

Im Idealfall sind wir in einem Jahr überregional bekannt und beliefern ganz Deutschland mit unserem wachsenden Angebot an verschiedenen, leckeren Menüs.

Bild: Gaumenzauber