Max Wittrock, Hubertus Bessau und Philipp Kraiss (v.l.n.r.)

„Startup-Helden“ von MyMuesli im Interview

Dass sich das Customization-Prinzip bei den Möglichkeiten des Internets noch nicht auf das Produkt Müsli ausgeweitet hatte, konnten Hubertus Bessau (32), Max Wittrock (30) und Philipp Kraiss (32) im Jahr 2005 nicht glauben. Im April 2007 ging ihr Shop für individualisierbares Biomüsli online, noch im selben Jahr stiegen Lukasz Gadowski und Kolja Hebenstreit vom Berliner Company Builder Team Europe (www.teameurope.net, auch an Gründerszene beteiligt) als Investoren ein.

Kunden können sich über die MyMuesli-(www.mymuesli.com)-Website verschiedene Biomüsli-Kombinationen zusammenstellen und nach Hause liefern lassen. Inzwischen führt das Startup in Passau, Regensburg und München auch drei Müsliläden – weitere Städte sollen folgen.  Rund 160 Mitarbeiter unterstehen dem MyMuesli-Gründerteam. Seit 2010 betreibt es zudem den Orangenversand Oh!saft (www.oh-saft.de) sowie seit 2011 auch den Onlineshop für fair gehandelten Kaffee, Green Cup Coffee (www.green-cup-coffee.de). In der Reihe „Startup-Helden“ sprechen die drei über falsche Vorstellungen, das Offline-Geschäft und staatliche Unterstützung.

Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Wir sind die Gründer von MyMuesli: Hubertus Bessau, Philipp Kraiss und Max Wittrock. Bei uns kannst du dein Lieblingsmüsli aus mehr als 80 Zutaten selbst zusammenstellen und online bestellen – mittlerweile aber auch offline kaufen, zum Beispiel in einem unserer MyMuesli-Läden. Zu MyMuesli gehört mittlerweile auch die Kaffeemarke Green Cup Coffee und der Orangenversand Oh!Saft.

Was macht MyMuesli einzigartig?

Wir bieten Dir mehr als 566 Billiarden verschiedene Müslivariationen. Gleich, ob du dein Müsli selbst zusammenstellst oder eines unserer fertigen Müslis auswählst: Wir haben sicher das Richtige für jeden, ob Sportler, Rosinenhasser oder Schoko-Freak. Am Anfang dachten viele, dass wir einen Scherz machen. Es konnte sich einfach keiner vorstellen, Müsli über das Internet zu bestellen. Glücklicherweise hat die Idee aber funktioniert. Mittlerweile sind wir in fünf Ländern vertreten und haben zwei Büros und Manufakturen.

Wie seid Ihr auf die Idee zu MyMuesli gekommen?

Auf einer Fahrt zum Badesee: Das war 2005 und wir haben den Spot einer anderen Müslifirma im Radio gehört. Das war der Grund, über Müsli nachzudenken und festzustellen: Da gibt es noch einen Markt, eine Nische für ein neues Produkt: einen Markt, um Müsli online zu mixen… das kann man bisher nirgendwo auf der Welt. Online gegangen sind wir dann nach langer Vorbereitung im April 2007. Auch heute noch steht unsere Manufaktur in Passau, wo alles angefangen hat.

Was wünscht Ihr Euch für den Gründungsstandort Deutschland?

Anzeige
Riesige Einschränkungen fallen uns nicht ein, aber es sind viele Kleinigkeiten, die das Gründerleben einfacher machen würden: Das beginnt bei einer Vereinfachung vieler steuerrechtlicher oder gesellschaftsrechtlicher Vorschriften bis hin zu einer stärkeren öffentlichen Förderung von Gründungen. Aber wir sind auch von öffentlicher Seite viel unterstützt worden bei der Gründung, von der Stadt Passau bis hin zum Freistaat Bayern. Deswegen mögen wir Deutschland als Gründungsstandort und würden und werden hier sicher auch wieder gründen.

Welche Trends seht Ihr im Internet?

Das kam man schwer pauschal und knapp beantworten, aber in Stichpunkten: Mobile ist sicher einer der wichtigsten Trends, außerdem Multi-Channel-Modelle (Kombination von On- und Offline etwa), die immer noch zunehmende Bedeutung von Social Media und die steigende Professionalisierung bei Gründungen. Natürlich ist es schwierig genau zu definieren, was sich durchsetzt und wohin die Reise geht. Aber sonst wäre es ja auch langweilig…

Bild: MyMuesli