Lexikon

Ansparabschreibung

Was ist eine Ansparabschreibung?

Bei der Ansparabschreibung, auch Ansparrücklage, handelt es sich um eine Zusammensetzung aus zwei Komponenten. Bei dem ersten Teil handelt es sich um eine gewinnmindernde Rücklage, welche vor der eigentlichen Anschaffung der Wirtschaftsgüter gebildet wurde. Der andere Teil stellt eine sogenannte Sonderabschreibung im Jahr der Anschaffung oder Herstellung des Wirtschaftsgutes dar.

Die Ansparabschreibung setzt sich aus insgesamt zwei Komponenten zusammen. Der erste Teil ist eine Rücklage, welche den Gewinn verringert und vor der eigentlichen Anschaffung der Wirtschaftsgüter gebildet wird. Bei dem anderen Teil handelt es sich um eine sogenannte Sonderabschreibung im Jahr der Anschaffung oder Herstellung des Wirtschaftsgutes.

Die vorherigen Regelungen der Ansparabschreibung nach § 7g Einkommensteuergesetz (EStG) wurden durch das Unternehmensteuerreformgesetz 2008 auf den Investitionsabzugsbetrag umgestellt.

Förderung der Ansparabschreibung

Die Ansparabschreibung wurde geschaffen, um kleinere und mittlere Unternehmen zu fördern. Durch diese Weise kann der Unternehmer neben der gewöhnlichen Abschreibung, der Normalabschreibung ein Wirtschaftsgut innerhalb einer bestimmten Zeit eine zusätzliche Sonderabschreibung, die so genannte Ansparabschreibung nutzen. Für Existenzgründer gelten insbesondere wieder andere Bedingungen. Betriebe, welche gefördert werden sollten, werden generell neben Gewerbebetrieben auch freiberufliche Unternehmen gefördert. Förderungswürdige Wirtschaftsgüter sind Wirtschaftsgüter, welche neu, beweglich und ein Teil des Anlagevermögens des Unternehmens sein werden. Sie bedürfen einer Ansparabschreibung und die Wirtschaftsgüter müssen die oben genannten Voraussetzungen erfüllen.

Steuerpflichtige haben die Möglichkeit eine Rücklage zu bilden für die zukünftige Anschaffung bzw. Herstellung bestimmter Wirtschaftsgüter, welche 40 von Hundert der Anschaffungs- oder Herstellungskosten des begünstigten Wirtschaftsguts nicht überschreiten darf. Die Rücklage muss spätestens bis zum Ende des zweiten auf die Bildung der Rücklage folgenden Wirtschaftsjahrs gewinnerhöhend aufgelöst werden. So ermöglicht das Steuerrecht den Gründern, vorgegriffen auf zukünftige Investitionen eine den Gewinn mindernde und somit eigenkapitalschonende Rücklage. So kann der Steuerpflichtige eine steuerfreie Übertragung von Unternehmensgewinnen auf Neuinvestitionen einrichten.

Vorteile der Ansparabschreibung

Vorteile der Ansparabschreibung liegen darin, dass eine Liquidität gewahrt wird und eine Steuerersparnis gleichzeitig ermöglicht wird. Die Verlagerung des Gewinnes durch die Ansparabschreibung sorgt außerdem für eine befristete Kreditierung der Steuerschuld. Weiterhin wird mit der Ansparabschreibung das Einkommen gezielt gesteuert. Mit der Ansparabschreibung können ebenso Steuernachzahlungen aufgrund von Betriebsprüfungen vermieden werden.

Beispiel

Die Larin GmbH bildet eine Ansparabschreibung in Höhe von 3.000 € im Veranlagungszeitraum 2006 und wollen diese 2008 wieder auflösen. Es ergibt sich eine Senkung des Gewinnes um 3.000 Euro für 2006, d. h. die Larin GmbH zahlt 2006 für 3.000 € weniger Einkommensteuern aufgrund der Ansparabschreibung.

amplifypixel.outbrain