Lexikon

Arbeitsagentur (Arge)

Was macht die Arbeitsagentur?

Bei der Arbeitsagentur, Arge oder dem Arbeitsamt handelt es sich um die örtliche Dienststelle der Bundesagentur für Arbeit und steht unter der Aufsicht des Wirtschafts- und Arbeitsministers und dient als Dienstleistungsunternehmen als Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Bei der Arbeitsagentur handelt es sich um eine Anlaufstelle, welche Arbeitssuchenden, ratlosen Jugendlichen und weiterbildungswilligen Interessenten, Menschen mit Behinderung sowie Menschen aus dem Ausland oder mit Familie weiterhilft in ihren Belangen und Wünschen.

Auf der Homepage der Bundesagentur für Arbeit können ebenso auch die Besucher der Homepage auf der unter der sogenannten Rubrik Ideen-Werkstatt aufrufen und sich aktiv an der Mitgestaltung und Verbesserung der Agentur beteiligen.

Die Arbeitsagentur war bis zum 31.12.2003 mit bis zu ca. 180 ehemaligen Arbeitsämtern vertreten und wurde im Rahmen der Hartz-Gesetze reformiert und zu Institutionen für „alle arbeitsmarktbezogenen Dienstleistungen“ umgewandelt. Die Agenturen für Arbeit können gemäß § 368 V SGB III die Zusammenarbeit mit Kreisen und Gemeinden in den Verwaltungsvereinbarungen organisieren.

Die jeweiligen Einrichtungen besitzen eine neue Organisationsstruktur mit veränderten Formen, welche eine internen Arbeitsteilung besitzen und dienen dementsprechend als erste Anlauf- und Weiterleitungsstelle für Arbeitsuchende und Unternehmen und bieten umfassende Leistungen ganzheitlich an. Sie koordinieren nicht nur Angebot und Nachfrage auf den lokalen und regionalen Arbeitsmärkten, sondern nehmen auch weitere Aufgaben auf, wozu auch die Zuständigkeiten der Sozialämter fallen.

Dadurch erfolgte eine Verlagerung von Kompetenzen auf die Agenturen für Arbeit (One-Stop-Shop). Mit der Einrichtung von Kundenzentren werden die Aufgabenbereiche Beratung und Vermittlung sowie Leistung getrennt. Das Dezentralisieren auf kommunaler Ebene verfolgt das Ziel von größerer Nähe zu den jeweiligen Arbeitsuchenden und Betrieben. Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Sozialgesetzbuch [SGB] II) können Jobcenter zwischen den örtlichen Agenturen für Arbeit und den zuständigen kommunalen Trägern, wozu die Kreise und kreisfreien Städte gehören und zum Zwecke der gemeinsamen Aufgabenwahrnehmung gebildet werden, gemäß auch der Rechtsgrundlage von 91e GG .

Beispiel

Auch entwickelt die Arbeitsagentur für Arbeit gerade eine App, welche es einfacher macht, den Ausbildungsberuf für Jugendliche mit ihren Neigungen zu finden. Unter dem folgendem Link gibt es mehr Informationen.


Weitere relevante Inhalte »
amplifypixel.outbrain