Lexikon

Betriebsausgabe

Was ist eine Betriebsausgabe?

Bei Betriebsausgaben handelt es sich um alle Aufwendungen, welche durch den jeweiligen Betrieb veranlasst werden. Es sind Vermögensabflüsse welche sich in der Form von Geld oder von Sachwerten befinden können. Hierbei erforderlich ist, dass sich die Ausgaben wirtschaftlich mit dem Betrieb zusammenhängen.

Der Begriff Betriebsausgaben besagt, dass es sich bei diesen nach dem Einkommenssteuergesetz um Aufwendungen handelt, welche jeweils durch den Betrieb veranlasst werden. Betriebsausgaben können zusammenhängend mit den Gewerbetriebeinkünften, aus einer selbständigen Arbeit oder aus der Land- und Forstwirtschaft entstehen. Die Betriebsausgaben sorgen für eine Verminderung des Betriebsgewinns.

Zu den Aufwendungen können gezahlte Ausgaben, Sachaufwendungen, wie z.B. der Tausch eines Pkws gegen einen Gabelstapler, Wertabgänge ohne Zahlung (z.B. Forderungsausfälle, Transportdiebstahl) zählen.Die Kosten für die Anschaffungs- und Herstellungskosten für Wirtschaftsgüter; welche als Betriebsausgabe werden über die Nutzungsdauer des wirtschaftlichen Guts (z.B. PC über drei Jahre, neuer Pkw über sechs Jahre etc.) erfasst.

Schwierigkeiten bei der Betriebsausgabenanerkennung

Bei der Anerkennung von Betriebsausgaben kann es schwierig werden, sollten die Ausgaben auch im Zusammenhang mit der privaten Lebensführung stehen und nicht allein betrieblich veranlasst sind. Ein Teil von veranlassten Aufwendungen kann abgezogen werden, sollte der Privatanteil unter 10 % liegen und damit als bedeutungslos gezählt werden oder der jeweilige betriebliche Anteil über einen tatsächlichen Maßstab fehlerfrei bestimmt werden kann. Bei einer beruflich aber auch privat veranlassten Reise ist die Regel, dass die Reisekosten sowohl beruflich als auch privat aufgeteilt werden können. Der berufliche Anteil kann dann als Betriebsausgabe abgesetzt werden.

Die Betriebsausgaben müssen nicht anerkannt werden, sollten sie nicht angemessen, notwendig, allgemein üblich oder zweckmäßig sein. Der Betriebsausgabenabzug ist problematisch und erscheint unrealistisch wie bei Aufwendungen für die Golfspielberechtigung leitender Mitarbeiter oder das Unterhalten firmeneigener Flugzeuge, Jachten oder kostenintensiver und luxuriöser Sportwagen. Zeitlicher Rahmen der Betriebsausgaben Betriebsausgaben entstehen meistens bereits vor dem eigentlichen Beginn eines Betriebs.

Entstehung von Betriebsgebühren

Beispielsweise entstehen für einen zukünftiger Unternehmer eines Einzelhandelsgeschäftes Betriebsausgaben, indem er vorher zu verschiedenen Besichtigungsterminen, zu Beratungsgesprächen mit der Bank und dem Rechtsanwalt, gefahren ist. Auf diese Weise entstehen ihm bereits vor der eigentlichen Übernahme Betriebsausgaben wie Fahrtkosten und ein Rechtsanwaltshonorar.

Diese Betriebsausgaben können sowohl vor dem Betriebsbeginn als auch nach Betriebsaufgabe abgesetzt werden. Sollten diese nicht bereits in der Aufgabenbilanz berücksichtig worden sein, können diese auch noch zusätzlich angesetzt werden.

Beispiel

Als vorweggenommene Betriebsausgaben gelten beispielsweise die Kosten für die Finanzierung, den Notar, die Rechts- oder Steuerberatung sowie für Reisekosten oder Gründungs- und Anlaufkosten. Wohingegen zu den nachträglichen Betriebsausgaben Aufwendungen für die Bürgschaft oder Schuldzinsen gehören.

Weitere relevante Inhalte »
amplifypixel.outbrain