Bei dem englischen Begriff Bluetooth handelt es sich um eine Spezifikation der Telekommunikationsbranche, welche beschreibt, wie sich Endgeräte, worunter Mobiltelefone, Computer, PDAs, Tablets oder Smartphones zählen, untereinander oder mit Peripheriegeräten wie Tastaturen, Mäuse, Lautsprecher und Headsets/Kopfhörer miteinander kabellos verbinden. Diese drahtlose Verbindung ist jedoch nur über kurze Strecken von wenigen Metern möglich.

Der Ursprung von Bluetooth

Seinen namentlichen Ursprung hat der Begriff von dem Wikingerkönig mit dem Namen Harald Blauzahn. Der dänische König vereinte im 10. Jahrhundert erstmals Dänemark als Königreich. Dieser Fortschritt gelang ihm vor allem durch Kommunikation – eine Fähigkeit, welche heute allen als Funksignal bekannt ist.

Bei den Entwicklern dieser Technik handelte es sich um skandinavische Firmen und gaben ihr auch den Namen. Die Funkübertragung ist vergleichsweise zum WLAN mit 723 Kilobit pro Sekunde sehr langsam, aber immer noch so schnell wie ein DSL-Internetzugang. Gewöhnlich reicht eine Bluetooth-Weite immer noch bis zu zehn Meter, wobei es auch Anlagen gibt, die etwa so weit wie das WLAN reichen, d.h. im Freien bis zu 100 Meter.

Die verschiedenen Profile von Bluetooth

Bluetooth hat unterschiedliche "Profile", wobei die unterschiedlichen Kabel ersetzt werden sollen. Die seriellen Anschlüsse für Modems beispielsweise sind Druckerkabel, ISDN- und Netzwerkleitungen. Wobei nicht alle Geräte beherrscht werden durch alle Profile. So soll beispielsweise beim Kauf auf den gewünschten Einsatzzweck geachtet werden.