Lexikon

Business-to-Consumer (B2C)

Was bedeutet Business-to-Consumer (B2C)?

Bei der Bezeichnung B2C bzw. Business-to-Consumer oder auch Business-to-Client geht es um die Geschäftsbeziehungen zwischen einem Unternehmen und einer Privatperson.

Die Abkürzung B2C steht für die englische Bezeichnung Business-to-Consumer und beschreibt die Beziehung zwischen einem Unternehmen und einer Privatperson bzw. einem Endkunden. Der Begriff B2C kommt aus dem Bereich des E-Business und lässt sich vom B2B dadurch abgrenzen, dass hierbei keine Beziehung zu einem anderen Unternehmen sondern zu einem Endverbraucher eingegangen wird. B2C erfasst, genau wie das B2B, verschiedene Bereiche eines Unternehmens, beispielsweise den Vertrieb, das Marketing oder den Customer Support.

Die Erfolgsfaktoren von B2C

Um erfolgreich im B2C Markt zu sein ist eine gute Sales- und Marketingstrategie notwendig, um die gewünschte Zielgruppe anzusprechen. Die Zielgruppe spielt hier die entscheidende Rolle, da sich nach ihr alle Handlungen des Unternehmens richten. Aus diesem Grund ist es nötig, eine genaue Analyse des Marktes durchzuführen und im Anschluss eine erfolgreiche Strategie zu entwickeln.

Jobmöglichkeiten im B2C

Der B2B-Geschäftsbereich bietet viele verschiedene Möglichkeiten für Jobsuchende, Quereinsteiger oder auch erfahrene Fachkräfte. In der Gründerszene Jobbörse findest Du die spannendsten Jobs in genau dieser Kategorie.

Beispiel

Messen bieten eine gute Plattform für ein erfolgreiches Zusammenkommen im Sinne von Business to Consumer. So kann auf diesen ein direktes Ansprechen von potenziellen Kunden im B2C-Bereich erfolgen.


Weitere relevante Inhalte »
amplifypixel.outbrain