Programmierer erstellen Computerprogramme, indem sie Befehle in einer höheren Sprache schreiben. So zeichnet sich ein höheres Sprachprogramm darin aus, dass es aus Textzeilen besteht, die mit einem Texteditor erstellt werden und als Datei auf der Festplatte bereitgehalten werden. 

Besonders bei der Verwendung von einer prozeduralen Programmiersprache handelt es sich um eine maschinenverständliche Darstellung des Algorithmus und der Daten, welche diese bearbeitet.

Die verschiedenen Arten von Computerprogrammen

Es gibt drei verschiedene Arten von Computerprogrammen. Das Quellprogramm zählt dabei zur ersten Art, wobei dieses in einer höheren oder maschinenorientierten Programmiersprache Programme formuliert wird.

Bei der zweiten Art handelt es sich sowohl um das Hauptprogramm als auch das Unterprogramm. 

Zur dritten Art gehört das Anwendungsprogramm und auch das Auswertungsprogramm. Von allen Arten zählt das Quellprogramm zu der wichtigsten Art.

Das Quellprogramm und die Vorgehensweise

Bei dem Quellprogramm handelt es sich um eine Textdatei, die Befehle enthält, die in einer höheren Sprache geschrieben wurden. So kann sie vom Prozessor nicht ohne Zwischenschritte ausgeführt werden.

Ein Quellprogramm wird i.d.R. in ein Maschinensprachprogramm übersetzt. Ein Applikationsprogramm oder auch Übersetzer genannt, erfasst die Quelldatei als Input und erstellt so ein ausführbares Programm bzw. ein Maschinensprachprogramm als Output.

Beispielsweise kann das "C" Programm addup.c in ein ausführbares Programm übersetzt werden. Das ausführbare Programm wiederum wird addup.exe genannt und auf der Festplatte gespeichert. So wird dann eine ausführbare Version des Programms in den Hauptspeicher kopiert und ausgeführt.