Vorteile eines Deckblatts

Grundsätzlich wird der Inhalt eines Deckblattes reduziert auf den Namen und die Anschrift des Bewerbers/der Bewerberin; die Bezeichnung der Stelle, auf die man sich bewirbt; und je nach Branche ein neutrales Bewerbungsfoto. Dies hilft dem Personaler, einen übersichtlichen ersten Gesamteindruck vom Bewerber zu erhalten, ohne sofort mit zu viel Text konfrontiert zu werden. Bei professioneller Gestaltung macht es daher neugierig, mehr über die Qualifikationen und privaten Hintergründe zu erfahren.

Ist ein Deckblatt für die Bewerbung immer sinnvoll?

Die Personaler entscheiden sich innerhalb weniger Sekunden für oder gegen das Einsehen von Bewerbungsunterlagen. Dabei gibt es keine Standardformel, was das Interesse weckt oder ihn/sie dazu bringt, die Bewerbung auszusortieren. Aus diesem Grund kann auch nicht immer garantiert werden, dass ein Bewerbungsfoto das Deckblatt interessanter macht oder zu falschen Schlüssen des Personalers führt. Der Bewerber sollte sich vorher ausreichend auf der Website oder telefonisch beim Unternehmen informieren, in welcher Form die Bewerbungsunterlagen erwünscht sind. Oft wird dabei auf ein Deckblatt verzichtet, da es einen zusätzlichen Handgriff und daher unnötig Zeit erfordert, direkt zum Anschreiben zu gelangen.

siehe auch:

Bewerbung

Lebenslauf

Bewerbungsfoto

Anschreiben

Arbeitszeugnis

Bewerbungsgespräch