Lexikon

Finanzierungsplan

Bei einem Finanzierungsplan handelt es sich um die Finanzierungsmittel und Aufwendungen, welche für ein Unternehmen oder andere Investitionsprojekte gegenüber besonders nützlich sind. Die Finanzierungsmittel sind dabei Eigenmittel, wozu Eigenkapital oder auch eine Eigenleistung sowie Fremdmittel aus den Krediten zählen können. Die Summe des Finanzierungsplans muss dabei identisch mit der Summe des Investitionsplans sein.

Bei einem Finanzierungsplan handelt es sich um die Gesamtfinanzierung neben einer Belastung. Der Finanzierungsplan gilt als Bestandteil eines jeden Darlehensantrages, welcher aber an keine Formvorschrift gebunden ist. Der Plan beinhaltet das Eigenkapital, die Eigenleistung und die einzelnen Darlehen.

Zweck des Finanzierungsplans

Ein Finanzierungsplan wird in der Regel für die Finanzierung einer Immobilie oder im Rahmen einer Existenzgründung benötigt. Zweck von diesem ist, dass er die einzelnen Kostenfaktoren veranschaulichen soll, sodass Bauherren oder Immobilienkäufer einen Überblick über die monatlichen Belastungen bis zum Ende der Finanzierungsphase schaffen. Auch sollte bei der Planung einer Existenzgründung kann nicht auf einen Finanzierungsplan verzichtet werden. Bei Immobilienprojekten als auch bei einer startenden Selbstständigkeit ist es in Verhandlungen mit dem Kreditgeber essentiell, ein klares Konzept vorweisen zu können.

Aufbau des Finanzierungsplans

Prinzipiell besteht ein Finanzierungsplan aus drei Grundelementen. Dazu zählen zum einen die Gesamtkosten beziehungsweise Aufwendungen, wobei damit Anschaffungskosten oder Herstellungskosten gemeint sind. Zum zweiten Grundelement gehören die Eigenmittel, worunter das Eigenkapital und die Eigenleistung gezählt werden können. Das dritte Grundelement ist das Fremdmittel bzw. das Darlehen von Dritten.

Die Gesamtkosten des Finanzierungsplans und Wichtigkeit der Bestandteile

Die Gesamtkosten oder Aufwendungen setzen sich sowohl aus dem Kaufpreis und den Baukosten der Immobilie zusammen, sowie unterschiedlichen Nebenkosten, wie etwa der Grunderwerbssteuer zusammen. Die Eigenmittel stehen für das zu verfügende Eigenkapital. Zu den Bestandteilen des Kapitalbedarfsplans als auch ein Liquiditätsplan stellen somit die Bestandteile des Finanzierungsplans dar. Auch die Eigenleistungen, die Bauherren selbst an der Immobilie erbringen müssen werden als Kostenfaktor umgerechnet und gehören zu den Eigenmitteln. Der Bauherr sollte die Eigenleistungen in einem wirklichkeitsnahen Verhältnis anhand von Zeit und handwerklichen Fähigkeiten angegeben. Denn mit unrealistischen Angaben wird der Finanzierungspartner mit hoher Wahrscheinlichkeit den Finanzierungsplan nicht akzeptieren und es wird keine Finanzierung stattfinden.

Beispiel

Das Unternehmen Laxus stellt einen Finanzplan für ihre Gründung zusammen. In diesem werden die Gründungskosten & Investitionen berechnet, die laufenden Kosten (inkl. des Unternehmerlohns) und der Kapitalbedarf für die Gründung wird bestimmt. Weiterhin sind wichtige Bestandteile die Bestimmung des Kapitalbedarfs für die Gründung und die Finanzierung des Kapitalbedarfs muss ebenso gewährleistet werden.

Weitere relevante Inhalte »
amplifypixel.outbrain