Ein Fondsmanagement bezeichnet in erster Linie einen Fondsmanager, welcher ein Investmentsondervermögen oder Investmentfonds verwaltet. Seine Aufgabe ist es, das jeweilige Fondsvermögen möglichst ertragreich und sicher anzulegen, wobei er noch die Chancen und einhergehenden Risiken umfassend beachten sollte.

Auch werden Fondsmanager als professionelle Vermögensverwalter bezeichnet, die das investierte Vermögen der Auftraggeber oder Anleger in Geldmarkt-, Renten-, Aktien-, Immobilien-, Misch- oder Dachfonds investierte verwalten. Ihr Ziel ist es das Vermögen der Anleger zu vermehren, dabei werden sie an einer Benchmark gemessen.

Wie treffen Fondsmanager Entscheidungen?

Fondsmanager werten anhand von Computern Zahlenkolonnen aus. So müssen Fonds, welche viele Millionen oder auch mehrere Milliarden Euro Anlagevermögen verwalten, einen großen Aufwand betreiben, sodass sie interessante und damit erfolgsversprechende Investments finden.

Diese Aufgabe findet meistens von einem Fondsmanagerteam statt, da sie jeweils Spezialisten eines bestimmten Anlageressortes sind. Die Aufgabe beinhaltet das Vergleichen von Aktien und das Auswerten von makro- und mikroökonomische Daten, das Erarbeiten von Modellen und dem Prognostizieren zukünftiger Kursverläufe. So werden dann die Ergebnisse aus den Analysen mit den Unternehmensleitungen erörtert. Bezeichnend und von Vorteil sind die Erfahrungen und Informationen der Fondsmanager. So kann eine Information, welche zuerst erhalten wurde von entscheidendem Zeitvorteil sein und aus einem guten Investment kann das Beste herausgewirtschaftet werden.