Lexikon

Generation Z

Wobei handelt es sich um die Generation Z?

Der Begriff Generation Z bzw. die Abkürzung Gen Z wird schlagwortartig als Nachfolgegeneration der Generation Y bezeichnet. Die Mitglieder der Generation Z kamen von etwa 1995 bis 2010 zur Welt.

Die Bezeichnung Generation Z ist ein Schlagwort für die Nachfolgegeneration der Generation Y und meint die nach 1995 geborenen Jugendlichen. Bei ihnen handelt es sich mittlerweile um drei Millionen, dazu verglichen war die Vorgänger-Generation mit rund acht Millionen Mitgliedern vertreten.

Prägende Charakteristika der Generation Z

Die prägenden Charakteristika der Generation Z sind das hohe Wohlstandsniveau mit der zeitlich verstärkten Wahrnehmung von Unsicherheit aufgrund der Globalisierung. Es zählt der Leitgedanke „Anything goes“ in ihrem Leben. Weiterhin gehören zur Generation Z ebenso eine Affinität zur Vergangenheit, ein pragmatischer Optimismus sowie eine sehr geringe Loyalität zum Arbeitgeber und distanzieren sich somit emotional von ihrem Arbeitgeber. Generell handelt es sich um eine weniger materialistische Generation und sind gegenüber Führungsaufgaben nicht sehr aufgeschlossen, sondern mögen es bequem nach einer festen Struktur von 9 Uhr bis 17 Uhr zu arbeiten.

Die nachgesagte Handlungsweise der Generation Z

Der Generation Z werden unterschiedliche Handlungsweisen nachgesagt. Dazu zählt, dass sie sehr leise agiert im Gegensatz zu ihren Vorgängergenerationen und ihr auch kein großes politisches Interesse attestieren wird. Dennoch handelt sie auf ihre Weise konsequent und möchte eine klare Trennung zwischen Beruf und Privat, sodass kein Work-Life-Blending entsteht. Work-Life-Blending ist die Bezeichnung für einen fließenden Übergang von Berufs- und Privatleben.

Sie möchte sich eine gewisse Freiheit in ihrer Arbeitszeitgestaltung bewahren, aber strebt nicht nach Flexibilität. Außerdem möchte sie sich in ihrem Beruf kreativ ausleben, begeistert Leistung bringen und sich nicht in irgendeinem Hamsterrad irgendwelchen Karrierezielen hinterher hetzen.

Die Z-Generation möchte im Gegensatz zur Y-Generation geregelte Arbeitszeiten, unbefristete Verträge und klar definierte Strukturen in ihrem Arbeitsumfeld. Auch bevorzugt die Generation Z einen kurzen und interaktiven Content, besonders auch im Zusammenhang mit Musik, zu welcher sie ein leidenschaftliches Verhältnis pflegt. Werbungsanfälligkeit wird der Generation Z nicht nachgesagt, da sie schnell dazu neigt, diese zu überspringen und nur als ansprechend empfindet, wenn sie interaktiv an ihr beteiligt ist und sich als „Teil der Kampagne“ sehen. Dies kann beispielsweise sein, dass sie im Werbekontext etwas entscheiden müssen, indem sie ihre Meinung abstimmen.

Beispiel

Der Y-Generationstyp sagt, er erweitert gerade seinen beruflichen Horizont durch eine Fortbildung, welche ihn auch persönlich weiterbringen soll. Wohingegen der Z-Generationstyp von seinem Tanzkurs oder Urban-Gardening-Projekt erzählt.


Weitere relevante Inhalte »
amplifypixel.outbrain