Bei der technischen Bezeichnung IEEE 802.11 handelt es sich um eine Gruppe von Standards für ein Funknetzwerk auf Basis von Ethernet. Das heutige genutzte Wireless LAN (WLAN) basiert auf der Grundlage von IEEE 802.11 und wurde schnell von Herstellern und Konsumenten akzeptiert. Sie spezifizierte den Zugriff auf MAC-Layer und die physische Schicht (vgl. OSI-Modell) für lokale Funknetzwerke.

Ursprung von IEEE 802.11

Ursprünglich wurden PCs und Notebooks noch mit Erweiterungskarten ausgestattet, jedoch folgte schnell die Entwicklung mit Single-Chips für Notebooks und Smartphones. So ist heutzutage in jedem mobilen Gerät eine WLAN-Funktion integriert, sodass sich die Technik von IEEE 802.11 als die am weitesten verbreitetsten drahtlosen Netzwerk bzw. Technik für ein Wireless Local Area Network (WLAN) entwickelte.

Mit IEEE 802.11 gab es zum ersten Mal 1997 eine verbindende Luftschnittstelle für lokale Funknetzwerke. Der breite Einsatz von lokalen Funknetzwerken war davor nicht möglich aufgrund der fehlenden Standardisierung und der geringen Datenübertragungsrate.

Entwicklung und Funktion von IEE 802.11

Dieser Standard verbesserte sich, indem ein Aufbau auf den anderen Standards von IEEE 802 auf IEEE 802.11 erfolgte. Auf diese Weise entstand eine Art schnurloses Ethernet. IEEE 802.11 ist für die Definition der Bitübertragungsschicht des OSI-Schichtenmodells für ein Wireless LAN zuständig.

IEEE 802.11 gelang so eine Verbesserung der Übertragungsraten von 1 oder 2 MBit/s, da der Standard stetig erweitert und ausgebessert wurde. Grund hierfür war eine Erhöhung des Datendurchsatzes, der Effizienz, der Reichweite und der Datensicherheit und so war ebenso eine effizientere Zusammenarbeit zwischen den Geräten unterschiedlicher Hersteller möglich. 2013 erschien auch der noch heute IEEE 802.11ac genutzte aktuelle Standard, da es sich um den schnellsten handelte mit der Arbeit von 5 Ghz-Band, bis zu 1.3 Gbits/s. So fand zwischen 1997 und 2013 die Entwicklung von IEE 802.11 auf IEEE 802.11a, IEEE 802.11b, IEEE 802.11g, IEEE 802.11n bis schließlich IEEE 802.11ac.

Die Buchstaben und ihre Bedeutung

Bei den dahinter verwendeten Buchstaben ist das Frequenzband und die Geschwindigkeit der Datenübertragung gemeint. So stehen die folgenden Normen der Abkürzung für die jeweilige Geschwindigkeit:

a: 5 GHz-Band, bis zu 54 Mbits/s

b: 2.4 GHz-Band, bis zu 11 Mbits/s

g: 2.4 GHz-Band, bis zu 54 Mbits/s

n: 2.4 & 5 GHz-Band, bis zu 600 Mbits/s

ac: 5 GHz-Band, bis zu 1.3 Gbits/s.

Unterschied zwischen WLAN und IEEE 802.11

Manchmal werden die beiden Bezeichnungen "Wireless LAN" und der Standard "IEEE 802.11" verwechselt. Der Unterschied liegt darin, dass es sich bei "Wireless LAN" um eine allgemeine Bezeichnung für ein schnurloses lokales Netzwerk (Wireless Local Area Network) handelt, wohingegen "IEEE 802.11" als ein Standard für eine technische Lösung fungiert, um den Aufbau eines Wireless LAN zu ermöglichen. Wobei es auch noch weitere Standards gibt, mit dem der Aufbau eines Wireless LAN möglich ist. In der Regel wird jedoch die Technik von IEEE 802.11 verwendet. Generell hat sich im Sprachgebrauch durchgesetzt, dass ein lokales Funknetzwerk, welches auf dem Standard "IEEE 802.11" basiert Wireless LAN bzw. WLAN genannt wird.