Die Bezeichnung Initial Coin Offering, kurz ICO, meint ein Angebot, bei welchem die Kunden für reales Geld einen zunächst virtuellen Gegenwert, auch Token genannt, erhalten. Bei Token handelt es sich dabei um eine virtuelle Währung oder auch Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ether, wobei Coin als Bezeichnung für Token gilt.

Als Gegenwert für Token gelten aber auch Dienstleistungen oder das Anrecht auf ein Produkt, welches es zukünftig geben wird, da es noch entwickelt werden muss.

Funktion der Tokens bei dem Initial Coin Offering

Tokens sind digitale Coupons, wobei die Funktion je nach dem Angebot des ICO sich unterscheiden kann. Häufig fungieren Token als Währung für ein zu finanzierendes Projekt mit diesen. Auf diese Weise wird potenziellen Investoren ermöglicht, früh in eine Kryptowährung zu investieren, welche noch gar nicht verfügbar ist.

Dahinter steckt die Idee, sollte das Projekt erfolgreich sein, so wird auch der Wert des Tokens über den anfänglichen Ausgabepreis steigen.

ICO und die möglichen Risiken

Normalerweise gelten auf den traditionellen Kapitalmärkten Regulierungen, sodass die die jeweiligen Anleger geschützt werden, wohingegen dies für ICOs nicht gilt. Dies kann als Nachteil oder Vorteil gesehen werden. Dennoch sollten sich Investoren bewusst sein, wann sie in ein ICO investieren sollten.