Lexikon

Insiderhandel

Was ist ein Insiderhandel?

Der Begriff Insiderhandel oder auch Insidergeschäfte, Insiderdaten oder englisch Inter Directors Dealings bezeichnet Wertpapiergeschäfte von unternehmensnahen Personen börsennotierter Aktiengesellschaften oder den Eigenhandel mit Wertpapieren und der eigenen Aktiengesellschaft. Eine Person oder Gesellschaft ist verpflichtet Ihre Insiderdaten innerhalb der Meldepflicht von 5 Tagen anzugeben.

Insiderhandel bezeichnet die Käufe oder Verkäufe von Wertpapieren unter Verwendung interner und noch nicht öffentlicher Informationen aus einem Unternehmen. Ein Insider darf diese Informationen nicht ausnutzen und sie ebenso keinem Dritten mitteilen. Bei Verstoß droht eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe laut § 38 WpHG.

Beispiel

Ein Beispiel für einen Insiderhandel war die mediale Aufmerksamkeit erregende Verurteilung des früheren Goldman-Sachs-Topmanagers Rajat Gupta, welcher zu zwei Jahren Haft verurteilt wurde wegen Insider-Handels.

Sein krimineller Geschäftspartner Raj Rajaratnam, ein Hedgefonds-Milliardär wurde 2012 zu elf Jahren Haft verurteilt. Rajaratnam hatte gezielt Insider-Wissen von Gupta für gewinnträchtige Börsengeschäfte genutzt.

Weitere relevante Inhalte »
amplifypixel.outbrain