Die Bezeichnung Kartell meint den Zusammenschluss von selbstständigen Unternehmen, die darauf abzielen, den Wettbewerb zugunsten der am Kartell beteiligten Unternehmen zu beschränken. Da auf diese Weise durch die Absprachen ein gesamtwirtschaftlicher Schaden entsteht, sind schadenbringende Kartelle laut des geltenden Kartellrechts nicht erlaubt. Um die Überwachung der rechtlichen Bestimmungen zu gewährleisten, existiert in der Bundesrepublik Deutschland das Bundeskartellamt.

Als Ziel die monopolistische Beherrschung des Marktes

Während des Zusammenarbeitens von unterschiedlichen Unternehmen und die Zusammenschlüsse von Unternehmen durchaus erlaubt sind, grenzt jedoch das deutsche Rechtssystem diese Unternehmenszusammenschlüsse auch ein, sollte eine monopolistische Marktbeherrschung willentlich zu befürchten sein. In diesem Falle wird das Kartellamt den Zusammenschluss und die Zusammenarbeit verbieten.

Die verschiedenen Formen des Kartells

Aufgrund der vielfältigen Formen der Zusammenarbeit von Unternehmen, gibt es auch unterschiedliche Formen der Kartellbildung. Dabei werden häufig die folgenden Kartelle gebildet: Das Preiskartell, das Produktionskartell, das Gebietskartell und die Submissionskartelle. Das Preiskartell ist ein Kartell, bei welchem beteiligte Unternehmen Preisabsprachen vornehmen und die bestimmen Produkte nur zu einem bereits abgesprochenen Preis verkaufen, sodass Preiskämpfe bzw. Niedrigpreise verhindert werden. Wohingegen bei dem Produktionskartell die Unternehmen bestimmte Produktionszahlen festlegen, um dann die gefertigten Güter künstlich zu verknappen oder eine Überproduktion zu vermeiden. Ein weiteres Kartell ist das Gebietskartell, bei welchem die Unternehmen den Markt in die einzelnen Regionen aufteilt. Weiterhin bekannter sind in der Baubranche die Submissionskartelle. Bei diesen findet eine Ausschreibung im Vorfeld statt.

Das Bundeskartellamt

Das Bundeskartellamt in Deutschland wacht über den Wettbewerb und straft Absprachen, die eine Gefährdung des freien Marktes bedeuten und zu einer Monopolbildung führen können. Aus diesem Grunde hat das Kartellamt die Berechtigung, Sanktionen zu verhängen und so auch die Unternehmenszusammenschlüsse zu untersagen.