Der Ludwig-Erhard-Preis ist ein Preis, der für die Wirtschaftspublizistik verliehen wird. Diesen zeichnet die Ludwig-Erhard-Stiftung aus. Ebenso gibt es auch die Ludwig-Erhard-Medaille, die besondere Verdienste in der Sozialen Marktwirtschaft kürt sowie den Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik.

Ursprung des Ludwig-Erhard-Preises

Die Ludwig-Erhard-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Grundidee der Sozialen Marktwirtschaft nicht nur zu erhalten, sondern diese auch festzuhalten und für eine Weiterentwicklung zu sorgen. Die Entscheidungen über die Preisvergabe erfolgen durch eine Jury, die die Verleihung der Medaille durch eine Mitgliederversammlung treffen.

Der Preis wird seit 1997 als Deutscher Excellence-Preis verliehen. Die Schirmherrschaft des Preises hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie übernommen. Der LEP gilt als deutscher Preis für Spitzenleistungen in Wirtschaftsunternehmen und Organisationen. Grund für die Benennung nach Ludwig Erhard, da dieser als „Vater des Wirtschaftswunders“ steht.

Die potenziellen Bewerber des Excellence-Preises müssen sich an den Grundkonzepten des EFQM Excellence Modells, welches von dem European Foundation for Quality Management Modell (EFQM) ausgeht, halten.

Ein Preisträger des Ludwig-Erhard-Preises verdient sich den Preis durch die Umsetzung der Grundkonzepte in herausragender Weise.

Die vier Größenklassen in drei Stufen des Ludwig-Erhard-Preises

Die Ehrung der „Initiative Ludwig-Erhard-Preis“ (ILEP) findet in vier Größenklassen und drei Stufen statt. Der Beste kann in seiner Größenklasse jeweils Preisträger werden.

In den Jahren von 2001 bis 2003 wurde der Ludwig-Erhard-Preis in vier Kategorien vergeben, wozu größere Unternehmen (mehr als 500 Vollzeit-Mitarbeitern), mittlere Unternehmen (101-500 Vollzeit-Mitarbeitern), kleine Unternehmen (weniger als 100 Vollzeit-Mitarbeiter) und kleinste Unternehmen (1-15 Vollzeit-Mitarbeiter) zählen.

Seit 2012 wird der Ludwig-Erhard-Preis in den umgeänderten vier Kategorien vergeben, die ihre Namen von größeren Unternehmen zu großen Organisationen umgewandelt haben. Mittlere Unternehmen werden jetzt als Mittelstand bezeichnet und kleine Unternehmen und kleinste Unternehmen wurden in kleine Organisationen und kleinste Organisationen umbenannt. Die Zahl der Vollzeitmitarbeiter hat sich nicht geändert.

Die Organisation oder Firma muss die Jury entsprechend überzeugen, vorbildlich zu handeln und den Excellence-Ansatz auf einem herausragenden Niveau umgesetzt zu haben. So ist es jedem Teilnehmer möglich auf der Basis des Assessment-Ergebnisses auf eine Anerkennung Recognized-for-Excellence hinzuzielen.