Für die Produktion ist es daher notwendig, dass nur so viel Material vorhanden und verarbeitet wird, wie in dem festgesetzten Zeitraum notwendig ist. Sollte ein Unternehmen wie zuletzt beschrieben bis zu ca. 100% erreichen, so spricht man von Lean Production.

Der Zwang der kontinuierlichen Betrachtung des Marktes

Bei der Materialbedarfsplanung werden die Termine des Materialbedarfs, worunter auch der Zeit und der Beschaffungsaufwand zählen, unter der Berücksichtigung der jeweiligen Gegebenheiten auf den Beschaffungsmärkten gefunden. In der Praxis befinden sich besonders seltene Materialien, wozu auch Metalle aus seltenen Erden, die für die Herstellung von Elektrogeräten notwendig sind, aus den verschiedenen Tiefen der Erde eingenommen. Diese sind zudem auch sehr kostspielig.

Weiterhin obliegen Rohstoffe/Materialien häufig den internationalen und nationalen Gesetzen und individuellen Richtlinien. Deshalb ist eine fortwährende Marktbeobachtung eines Produktionsmanagers zwingend nötig.

Die Kritik an dem MRP-System

Häufig findet das MRP-System auch Kritik, da es sich bei vielen aktiven Planungsverfahren und den daraus angefertigten PPS-Systeme, welche als Basis der analogen Idee aus dem Jahr 1970 gelten, handelt. Dieser Einsatz eignet sich dementsprechend nicht förderlich, wird aber dennoch immer noch in der Praxis angewendet. Selbst bei den neuer entwickelten EDV-Systeme findet eine Orientierung anhand der häufig an den ehemaligen statischen Randbedingungen des Marktes statt. So zeigt sich die heutige Marktsituation dynamischer und erfordert anhand der Ausmaße und Geschwindigkeiten von Veränderungen am Markt dynamische Reaktionszeiten, sodass es weniger zeitintensivere Planungsverfahren vorhanden sind.

Die Notwendigkeit von folgenden Schlüsseldaten für MRP-Systeme

Die Struktur bei den vorliegenden Produktdaten, wobei Genauigkeit und Details anvisiert sollten und der Umfang des Auftrages und die Kundenwünsche zählen zu notwendigen Schlüsseldaten für MRP-Systeme.

Weiterhin sollten sich folgende Fragen, die Komplexität der Produktion betreffen sowie welche Maschinen verfügbar und welche defekt sind.

Auch sollte sich weiterhin darüber Gedanken gemacht werden, welche Materialien tatsächlich benötigt werden, ob die notwendigen Materialen eine Bestell-Vorlaufzeit benötigen, welche Kosten entstehen und ob juristische Formalitäten im Vorhinein geklärt werden müssen.