Die IT-Sicherheit in einem Netzwerk muss gesichert werden, damit Rechner in einem Netzwerk kommunizieren und die Beteiligung von Diensten und Schnittstellen daran teilnehmen.

Das Open-System-Interconnection Model oder auch OSI-Modell, welches auch oft ISO/OSI-Schichtenmodell genannt wird, bezeichnet ein Referenzmodell, welches die Kommunikation zwischen Systemen beschreibt und definiert. Das Modell besteht aus sieben einzelnen Schichten (Layer), welches mit klar differenzierten Aufgaben arbeitet.

Ursprung des OSI-Modells

Mit dem OSI-Modell wurde vor über 30 Jahren der Anfang des Internets in seiner jetzigen Form festgelegt.

Einen Standard zu legen, war nötig um eine Kommunikation zwischen unterschiedlichen Betriebssystemen (Windows, MAC OS, Linux, Android, iOS usw.) zu garantieren. Das OSI-Modell beschreibt durch verschiedene Ebenen die Architektur der Kommunikation zwischen Computern und legt somit auch eine Ordnung für bestimmte Protokolle fest.

Die verschiedenen Ebenen des OSI-Modells

Für jede Ebene werden bestimmte Protokolle in dem Modell festgelegt, welche Regeln für das Format, den Inhalt, die Bedeutung und die Reihenfolge für den Transport von Daten aufstellen. Die Idee hinter diesem Schichtenmodell ist es, dass jede teilnehmende Schicht mit der überliegenden Schicht kommuniziert und so ein spezieller Dienst angeboten wird.

Zwischen dem jeweiligen Paar von übereinander liegenden Schichten befindet sich eine Schnittstelle, welche über die Definitionen in den Protokollen Operationen berechtigt und auch Dienstleistungen anbietet. Die untere Schicht bietet bei diesem Modell stets der jeweiligen darüberliegenden Schicht einen Dienst an und diese Schicht nimmt dann diesen Dienst an.

Anwendungsorientierung des Modells von Anwendung, Darstellung und Sitzung

Die ersten drei Schichten des Modells sind die Anwendung, Darstellung und Sitzung. So werden diese Schichten oft als anwendungsorientierte Schichten zusammengefasst. Bei einer Anwendungsschicht handelt es sich nicht um Anwendungen wie Apps und Office-Produkte, sondern um die Bildung einer Schnittstelle zwischen dem Netzwerk und den Programmen. So wird diese Schnittstelle auch oft als Application Programming Interface (API) bezeichnet. Weiterhin wird auf der Anwendungsschicht auch das Hypertext Transfer Protocol (http) eingesetzt.

Die zweite Schicht, die Darstellungsschicht ist für die Formatkonvertierung der Daten verantwortlich. Hier wird beispielsweise eine Datenkompression stattfinden: Die Datenmengen werden mit einem speziellen Verfahren versendet, um so eine schnelle Übertragung zu bewerkstelligen.

Bei der dritten Schicht, der Sitzungsschicht bzw. Kommunikationsschicht wird eine Session zwischen zwei Rechnern aufgebaut. So können erst nach dem erfolgreichen Aufbau die Daten gewechselt werden.

Weitere Schichten sind die Transportschicht, Vermittlungsschicht, Sicherungsschicht und Bitübertragungsschicht, die unumgänglich sind für den gesamten Übertragungsprozess.