Bei der Anschlusstechnologie PPP over Ethernet (PPPoE) wird das Netzwerkprotokoll Point-to-Point Protocol (PPP) über eine Ethernet-Verbindung verwendet. Bei dem Protokoll findet eine zwei Phasen Definition statt, die sich PPPoE Discovery und PPP Session nennen. In der ersten Phase PPPoE Discovery wird die MAC-Adresse eines Access Concentrators ermittelt. In der zweiten Phase PPP Session werden die Daten nach PPP ausgetauscht.

Entwickelt wurde die PPPoE von UUNET, Redback Networks und RouterWare entwickelt und ist in RFC 2516 beschrieben.

Wie funktioniert die Technologie?

Die Technologie, welche von verschiedenen Dienstanbietern und Internet Service Providern (ISP) angeboten wird, wird von verschiedenen Nutzern des Ethernet über einen breitbandigen Anschlussbereich mit dem Internet verbunden.

Die Anschlusstechnik basiert auf einer breitbandigen Funktechnik, welche wiederum auf einer Breitbandkabelnetz-, einer xDSL-Technik oder einer anderen im Anschlussbereich eingesetzten Technik basieren. Alle Benutzer, welche am Ethernet angeschlossenen sind, teilen sich dabei einen gemeinsamen PPPoE-Anschluss. Dieses Verfahren wird weitgehend von ADSL-Providern angeboten.

Wann wird PPPoE eingesetzt?

PPPoE wird häufig in Verbindung mit ADSL verwendet. Dabei werden die Benutzer über ADSL-Modems an das Ethernet angeschlossen und es können von ihrem Computer aus eine Wählverbindung zu einem anderen Ethernet aufgebaut werden. Sie sind damit in einer Punkt-zu-Punkt-Verbindung mit dem Computer verbunden. Entscheidend dabei ist, dass das Ethernet paketbasiert arbeitet und keine Mechanismen für leitungsorientierte Verbindungen unterstützt wird.