Lexikon

Proof of Concept

Der englische Begriff Proof of Concept (kurz POC) bezeichnet die Evaluation eines kleinen Ausschnittes eines Großprojekts und die Anfertigung einer Machbarkeitsstudie. Proof of Concept bedeutet übersetzt so viel wie Prüfung des Konzeptes.

Proof of Concept bezeichnet das Prüfen eines Konzeptes bzw. eines Projektes sowie auch die Möglichkeit ob ein Großprojekt durchführbar ist oder nicht. Eine sogenannte Machbarkeitsstudie. Die Ergebnisse des Proof of Concept entscheiden dann über den ausschlaggebenden Erfolg oder auch den möglichen Misserfolg des Gesamtprojektes.

Im Bereich des Projektmanagements ist das Proof of Concept Meilenstein im Projektmanagement. Ebenso kann der Begriff auch als „Proof of Principle“ bezeichnet werden. Mit dem Konzept werden Investoren für ein Projekt angesprochen, indem diese nach dem Proof of Concept fragen. So ist damit eine Versicherung gemeint für die mögliche Umsetzung der Geschäfts- bzw. Projektidee und auch die Wahrscheinlichkeit des wirtschaftlichen Erfolges.

Der Aufbau und die Funktionsweise eines Proof of Conceptes

Um das Proof of Concept tatsächlich zu erstellen, gibt es unterschiedliche Strategien. Als eindeutiger Nachweis dafür gilt der Break Even aber auch andere Indikatoren sorgen für einen Proof of Concept.

Folgende drei Strategien sind eine Möglichkeit den nennenswerten Investorennachweis: Das direkte Umsetzen einer Idee, das Testen der Idee eines kleinen Projektes oder das Nutzen für Forschungszwecke.

Direktes Umsetzen der Idee ohne Proof of Concept

Bei einem direkten Umsetzen der Idee ohne Proof of Concept handelt es sich um das größte Risiko. Auf der einen Seite ist das Einführen einer Idee für die Konzeptprüfung ein stichfester Erfolgsnachweis, wobei auf der anderen Seite ein Nachteil dieser Methode ist, dass die Prüfung aus eigenen wirtschaftlichen Mitteln finanziert werden muss.

Testen der Idee eines kleinen Projektes mithilfe des Proof of Conceptes Zu einer geringeren Risikobehaftung gehört das Testen der Idee eines kleineren Projektes, sodass das Geschäftskonzept eher in einem kleinen, explizit ausgewählten Projekt wird das Geschäftskonzept erprobt wird.

So ergibt das Ergebnis eine Erkenntnis für die Bereiche, an welchen noch etwas erarbeitet werden muss und mögliche Fehler, die bei einer direkten Durchführung gemacht worden wären, fallen mit dieser Methode nicht an.

So ist das Projekt erfolgreich und ein Nachweis den möglichen Investoren reicht in der Regel als Proof of Concept aus. Der einzige Nachteil dieser Idee ist, dass die Idee eine höhere Aufmerksamkeit erlangt und so etwaige Konkurrenten auf die Idee aufmerksam werden könnten.

Proof of Concept für Forschungszwecke

Eine Lieferung eines Erfolgsnachweises liefert das Proof of Concept für Forschungszwecke nicht, dafür aber eine ausreichend erste Einschätzung. Bei dieser Strategie handelt es sich nicht wirkliche um ein Proof of Concept, welche den Investoren nicht reicht als reine Marktforschung.

Beispiel

Im Bereich von Data Warehouse- und Business Intelligence sind Proof of Concepts ein empfohlenes Mittel, um eine Evalutuation von neuen Technologien und Werkzeugen zu veranlassen.

So findet auf der Basis einer klaren Zielvorstellung, eines festen Budgets und eines bestimmten Zeitraumes die technische Machbarkeit als auch das Integrieren von bestehenden Systeme und die Ermittlung von durch die möglichst beste Werkzeug-Kombination statt.

Zum Schluss hin entscheidet dann das Ergebnis eines Proof of Concept, ob der Prozess von Proof of Concept fortgeführt wird oder abgebrochen wird.


Weitere relevante Inhalte »
amplifypixel.outbrain