Lexikon

Qualitätsmanagement

Was ist Qualitätsmanagement?

Qualitätsmanagement bezeichnet die Qualitätsoptimierung von Dienstleistungen oder Produkten eines Unternehmens in allen Bereichen und Funktionen durch das Mitwirken aller Mitarbeiter.

Der Begriff Qualitätsmanagement umfasst die Planung, Überwachung, Steuerung und das Überwachen eines Qualitätsprozesses und die Ergebnisse des Prozesses. Gutes Qualitätsmanagement soll darauf hinauszielen, Kunden näher an das Unternehmen zu binden sowie sich Marktanteile dauerhaft zu sichern und wirtschaftlich zu handeln. Unter der Bezeichnung werden alle Maßnahmen organisatorischer Art verstanden, die die Prozessqualität verbessert. Die geläufigsten Modelle von Qualitätsmanagement sind das EFQM-Modell sowie die ISO 9001.

Das European Foundation for Quality Management Modell (EFQM-Modell)

Bei der European Foundation for Quality Management, kurz EFQM-Modell handelt es sich um eine gemeinnützige Organisation, die im Jahr 1988 mit Hilfe der Europäischen Kommission von 14 europäischen Unternehmen in den Niederlanden gegründet wurde. Die EFQM setzt sich dafür ein, Qualitätsmanagementsysteme nach dem EFQM-Modell zu verbreiten und auch anzuwenden.

Bei dem Modell handelt es sich um ein Wettbewerbsmodell, welches nicht bestimmte Vorgaben erfüllen soll. Im Fokus steht die Bewertung, die selbstverantwortlich ist.

Das Hauptanliegen des EFQM-Modells ist das ständige Verbessern anhand von Innovationen und Lernen in allen Unternehmensteilen sowie das Zusammenarbeiten mit anderen EFQM-Anwendern. Nach dem Modell wird sich ständig an den weltbesten Umsetzungen orientiert, sodass die Maximalpunktzahl nie erreicht werden kann. Dies fördert eine höhere Motivation für weitere Verbesserungen. Das Modell wird nicht nur in Wirtschaftsunternehmen, sondern auch in Dienstleistungs- und soziale Einrichtungen angewendet. Das Modell ist unterteilt in die fünf Voraussetzungskriterien: Führung, Politik & Strategie, Mitarbeiter, Partnerschaften & Ressourcen und Prozesse und vier Ergebniskriterien, wozu neben Ergebnisse von Kunden und Mitarbeiter auch gesellschaftsbezogene- und Schlüsselergebnisse gehören. Diese Kriterien unterschieden sich im EFQM-Prozesse von dem Bedeutungsgrad her aus – bei der Aufteilung handelt es sich bei den Kundenergebnissen schon um 20 Prozent aus. Durch die Aufteilung wird die hohe Konzentration des Modells auf die Kundenbeziehung deutlich. Das EFQM-Modell ist das am häufigsten verbreitete des Total-Quality-Management (TQM) in Deutschland Die Modellkriterien des EFQM werden auch herangezogen, um den Ludwig-Erhard-Preis, den wichtigsten deutschen Qualitätspreis, zu vergeben.

Qualitätsmanagement Modell ISO 9001

Das Modell EN ISO 9001 setzt eine Norm des Qualitätsmanagementsystems (QM-Systems) mit bestimmten Mindestanforderungen fest, die eine Organisation erreichen soll. Produkte und Dienstleistungen werden auf diese Weise bereitgestellt, die Erwartungen von Kunden sowie eventuelle amtliche Anforderungen erfüllen muss. Auch dieses Managementsystem unterliegt einem stetigen Verbesserungsprozess.

Beispiel

Um wiederkehrende Fehler bei sich und Ihren Mitarbeitern sowie Fehlerkosten in der Arztpraxis zu vermeiden wird das Qualitätsmanagement angewendet. Durch die Reduzierung von den Fehlern und der Überwachung stellt sich ein bessere Praxisqualität ein und führt gleichzeitig auch zu einer höheren Patientenzufriedenheit, welche zum erfolgreichen Praxiszulauf führt.

Alternative Schreibweisen und Falschschreibungen:

Qualitäts-Management

amplifypixel.outbrain