Als Russen-Links werden Links bezeichnet, die günstig im Ausland eingekauft werden, um die Suchmaschinenergebisse einer Seite zu verbessern.

Verschiedene Webseiten haben zur eigenen Suchmaschinenoptimierung (SEO) in der Vergangenheit günstig im Ausland (vor allem in Russland) Links aus Verzeichnissen, Blogs usw. eingekauft. Diese wurden dazu verwendet, die Linkpopularität einer Domain zu erhöhen.

Da Russen-Links Teil einer Black-Hat-SEO-Strategie sind, ist damit zu rechnen, dass Webseiten die Russen-Links kaufen durch die Suchmaschinenbetreiber abgestraft werden, indem sie etwa aus dem Suchmaschinen-Index fliegen.