Lexikon

Selbstkosten

Wobei handelt es sich um Selbstkosten?

Bei der Bezeichnung Selbstkosten handelt es sich um die Summe aller Kosten, welche durch den betrieblichen Leistungsprozess entstandenen sind.

Selbstkosten bezeichnet alle Kosten, die nötig sind um die anfallenden betrieblichen Leistungen zu erstellen. Sie beziehen sich auf die Stückkosten und werden in der Betriebsabrechnung als Kostenträgerstückrechnung, als Kalkulation der Selbstkostenrechnung errechnet. Das Wissen der Selbstkosten ist wichtig, da sie eine Voraussetzung für das Kalkulieren des Angebotspreises sind.

Die Selbstkosten in Fertigungsbetrieben und Handelsbetrieben

Die Selbstkosten setzten sich in den zwei Betrieben, dem Fertigungsbetrieb und dem Handelsbetrieb, unterschiedlich zusammen. Im Fertigungsbetrieb ergeben sie sich zusammen aus den Kosten des Material-, Fertigungs-, Entwicklungs- und Entwurfs-, Verwaltungs- und Vertriebsbereichs. Es erfolgt eine Ermittlung nach dem Muster der Zuschlagskalkulation.

Die Selbstkosten ergeben sich aus den Einzelmaterialkosten und Materialkosten, die sich zusammensetzen zu den Materialkosten. Zu den Materialkosten werden dann die Fertigungslöhne, die Fertigungsgemeinkosten und die Sondereinzelkosten der Fertigung gezählt, die wiederum die Herstellkosten ergeben. Zu den Herstellkosten werden dann die Vertriebsgemeinkosten, Sondereinzelkosten des Vertriebs und die Verwaltungskosten gezählt, die dann zum Schluss hin die Selbstkosten ergeben.

In Handelsbetrieben ergeben sich die Selbstkosten, die sich dann zusammensetzen aus den Kosten der Beschaffungs-, Lager-, Verwaltungs- und des Vertriebsbereichs. Die Ermittlung dieser folgt nach dem folgenden Muster, dass anfangs vom Warenpreis der Rabatt, das Skonto und die Preisnachlässe abgezogen werden, was sich dann zusammensetzt zu dem Einkaufspreis. Zu dem Einkaufspreis werden die Bezugskosten, die Zölle und Abgaben sowie sonstige direkte Beschaffungspesen gezählt, dies ergibt dann den Einstandswert. Der Einstandswert, die Lagerungskosten, die Verwaltungskosten und die Vertriebskosten ergeben in der Summe die Handelskosten, wobei dann im Ergebnis sich letztendlich die Selbstkosten addieren.

Häufig findet auch eine Ermittlung der Selbstkosten als Vollkosten statt, sodass neben den Einzelkosten auch anteilige Gemeinkosten entstehen. So ist es möglich, dass Probleme bei der Gemeinkostenschlüsselung auftauchen.

Beispiel

Bei dem Handelsbetrieb sind es die Selbstkosten, welche sich aus dem Einkaufspreis, die Kosten für Lagerung, dem Einstandswert und die Kosten für Vertrieb und Verwaltung errechnen. Bei den Selbstkosten handelt es sich somit um die Gesamtkosten, die nicht abhängig sind von der produzierten Stückzahl oder der verkauften Warenmenge anliegen.

Weitere relevante Inhalte »
amplifypixel.outbrain