Lexikon

Stakeholder

Wobei handelt es sich um Stakeholder?

Es gibt viele Institutionen oder Personen, die Erwartungen an ein Unternehmen haben. Alle diese Institutionen und Personen werden als Stakeholder oder Anspruchsgruppen bezeichnet.

Bei dem Begriff Stakeholder bzw. auch Anspruchsgruppen sind alle Personen, Gruppen oder Institutionen gemeint, welche von den Unternehmensaktivitäten eines Unternehmens direkt oder indirekt betroffen sind oder die generell ein Interesse an den Aktivitäten beurkunden.

Zweck und Ziele der Stakeholder

Auf diese Weise versuchen Stakeholder auf das Unternehmen einen gewissen Einfluss auszuüben. Eine Berücksichtigung der Unternehmen erfolgt nach dem Stakeholder-Konzept oder Stakeholder-Modell, indem diese die Erwartungen und Anforderungen der Stakeholder kennen und auch bedenken. So werden der Zweck, die Ziele und die Strategie eines Unternehmens darauf ausgerichtet, dass die jeweiligen Interessen, Erwartungen und Ansprüche der wichtigen und einflussreichen Stakeholder erfüllt werden müssen. Sollte ein Unternehmen die Wünsche bzw. Interessen seiner Stakeholder nicht beachten, kann es ein großes Risiko bedeuten, da die Existenz bedroht ist.

Das Stakeholder-Konzept im strategischen Management

Das strategische Management eines Unternehmens benutzt das Stakeholder-Konzept oder –Modell, um die Aktivitäten und Maßnahmen eines Unternehmens zu beschreiben, welches der Stakeholder entsprechend managt. Zu dem Stakeholder-Konzept gehören etwa die Identifikation, die Analyse und der Umgang mit den Stakeholdern. So beschäftigt sich ein Unternehmen bei dem Stakeholder-Konzept mit den folgenden Fragen wie: Wie sich das Unternehmen gegenüber Kunden verhält und auch andersherum, wie sich die Kunden dem Unternehmen verhalten. Welche Erwartungen haben Mitarbeiter und potenzielle Bewerber und mögliche Wege, wie das Unternehmen damit umgeht. Welche Anforderungen haben staatliche Einrichtungen und sonstige Verwaltungsorgane an das Unternehmen und wie sind die Unternehmenshandlungen davon betroffen.

Die Risiken beim Stakeholder-Management

Sollte ein Unternehmen die Stakeholderanforderungen nicht beachten, kann dies mitunter zur Insolvenz führen. Beispiele dafür sind, dass die Kundenbeschwerden nicht gehört werden und sich die Kunden von dem Unternehmen abwenden. Auch, dass die Produktqualität des Unternehmens bei einem Test durch eine Verbraucherschutzorganisation mit einer schlechten Bewertung wie „mangelhaft” erfolgt und für einen Rücklauf der Verkaufszahlen sorgen. Auch der Umgang des Unternehmens mit den Mitarbeitern ist schlecht, welcher das Image des Unternehmens in der Öffentlichkeit schädigen kann.

Beispiel

Bei den folgenden aufgelisteten Personen, Gruppen oder Institutionen handelt es sich um Stakeholder, die für ein Unternehmen interessant sein können. Dazu zählen Kunden, Mitarbeiter, Handelspartner, Lieferanten, Öffentlichkeit, Administration (öffentliche Verwaltung), Gesetzgeber, Politik, Verbände (Verbraucherschutz), Banken und andere Kapitalgeber sowie auch Eigentümer.


Weitere relevante Inhalte »
amplifypixel.outbrain