Wie es der Begriff schon andeutet, wird beim Teambuilding ein Team zusammengestellt. Geht es dabei um die Mitarbeiter eines Unternehmens, wird diese Aufgabe zum Teil auch von Investoren übernommen, die dann als ein Inkubator fungieren, der junge StartUps nicht nur mit Geld und Knowhow, sondern auch mit Teambildungsprozessen und Netzwerken unterstützt. Einige Investoren stellen komplette Teams von Null auf zusammen, indem sie ihr Netzwerk anzapfen.

Ein Team muss auch verschiedenen Qualifikationsbereichen bestehen

Wichtig beim Teambuilding ist, dass sich die einzelnen Teammitglieder gut ergänzen. Dabei sind unterschiedliche Qualifikationen von Vorteil, damit jeder Part des Unternehmens abgedeckt ist und alle Aufgaben erfüllt werden können. Unter Umständen sind beispielsweise ein ITler und ein BWLer bereits vorhanden, es fehlt jedoch an einem kompetenten Geschäftsführer oder an einem Branchenkenner.