In Deutschland ist klar geregelt, was unter einem Trainee verstanden wird, wohingegen es im englischsprachigen Raum keine klare Definition für diesen Begriff gibt.

Als Trainee durchläuft man in einem Unternehmen mehrere, mindestens zwei verschiedene Abteilungen in einem Zeitraum, welche von sechs Monaten bis zu zwei Jahren abweichen kann. Auf diese Weise soll dem Trainee der Berufseinstieg in ein Unternehmen ermöglicht werden, da das Unternehmen gerne einen Trainee im Anschluss übernimmt und sogar für höhere Positionen auch ausgebildet werden kann.

Bei der Bewerbung für eine Trainee-Stelle ist nicht die Berufserfahrung entscheidend, sondern die Motivation und die Persönlichkeit. Das Unternehmen muss das Gefühl haben, dass dieser längerfristig an einer Zusammenarbeit interessiert ist und auch neue Ideen einbringt.

Fachliche Kompetenzen und gute Eigenschaften eines Trainees

Ein erfolgreich abgeschlossenes Studium im relevanten Fachbereich, erste Praxiserfahrung durch Praktika oder eine Ausbildung, eine gewisse Methodenkompetenz sowie Fremdsprachenkenntnisse und Auslandserfahrung sind vorteilhafte fachliche Kompetenzen, die gerne bei einem Trainee gesehen werden.

Die positiven Eigenschaften, welcher ein Trainee mitbringen sollte sind u.a. Eigeninitiative, eine ausgeprägte Motivation, hohe Lernbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein, analytisches Denken und Handeln, Ziel- und/oder Kundenorientierung, soziale sowie kommunikative Kompetenzen, Teamgeist, Offenheit, Neugier, Flexibilität, Belastbarkeit und Kreativität.

Das Unternehmen und der passende Trainee

Grundlegend sollte der Trainee sich das Unternehmen genau anschauen und absehen, wie die Karrierechancen und die Arbeitsatmosphäre sind.

Als Trainee sollte sich in diesem Falle nur auf Stellen beworben werden, die zum Trainee auch passen und die er gerne antreten möchte.

Die Homepages trainee.de als auch der Gründerszene Jobbörse sind eine Anlaufstelle für Traineestellen, welche die passenden Arbeitgeber und Trainees zusammenführen kann.