Lexikon

Verfügungsrecht

Was bedeutet Verfügungsrecht?

Bei einem Verfügungsrecht handelt es sich um einen Handlungsspielraum in der Gesellschaft, wobei aber auch ebenso Handlungsanreize von Akteuren in Bezug auf zu knappe Ressourcen zählen, welche eine andere Möglichkeit einer Verwendung besitzen. Die Definition und die Zuordnung von Verfügungsrechten sind aus der Sichtweise der Volkswirtschaft entscheidend für die Höhe und Verteilung des Wohlstands in einer Gesellschaft.

In der Ökonomie bezeichnen Verfügungsrechte die Fertigkeit bzw. das Property Right eine gewisse Entscheidung des wirtschaftlich Handelnden – insbesondere ein entscheidendes Handeln oder Unterlassen hinsichtlich eines unbedingten knappen Gutes. Dies soll sodann durchgesetzt werden im Rahmen einer verstandenen sozialen Beziehung.

Die Durchsetzung und Beschränkung des Verfügungsrechtes

Je wahrscheinlicher eine Durchsetzung möglich ist, desto besser ist das eigene Verfügungsrecht und desto bestimmter ist die antwortende Beschränkung. So können die geltenden Handlungsmöglichkeiten von anderen Wirtschaftenden aufgetragen werden. Die Bezeichnung „anerkannt“ deutet darauf hin, dass die für das angehende gesellschaftliche Interagieren anerkannte Normen vom zulässigen Verhalten der Entscheidung des Inhabers der Verfügung zu erlauben. So werden zunächst die staatlich autorisierten rechtlichen Normen und die auf dem Ausgangspunkt privatautonomen rechtlichen Beziehungen, die entsprechenden Verträge in den Fokus gesetzt.

Nicht Einhaltung der Normen

Sollten die Normen nicht eingehalten werden, könnte dies Konsequenzen haben und das Verfügungsrecht sodann auch sanktioniert werden. Ebenso bezeichnet ein Verfügungsrecht, dass den juristischen Begriff überschreitet bzw. transzendiert. So besteht mit dem Recht auch eine informative Norm der sozialen Kontrolle. Vereinbarungen, welche in der Gruppe getroffen werden und die einer Erwartung folgen, sodass die anderen Gruppenmitglieder ihr Verhalten gleichermaßen an diesen erwirken und es auf diesem Wege eine Reziprozität gelingt. Oft wird auch im Zusammenhang von Verfügungsrechten mit bloßer Verfügungsmacht gesprochen, wenn die entsprechenden Handlungsmöglichkeiten unerlaubt gesehen werden. So kann auf die Probleme hingewiesen werden, indem auf die ausschließenden Verfügungsrechte an dem immateriellen Gut Informationen durchgesetzt werden. Dabei erfolgt eine Begünstigung von gesetzwidriger Nutzung durch geringe Transaktionskosten und einer hohen Mobilität von qualifizierten Arbeitskräften

Beispiel

Ein Eigentümer E hat gegenüber einem Dritten eine bestimmte Verfügung X über einen Eigentumsgegenstand durchzusetzen. Der Arbeitnehmer A, welcher im Rahmen mit B einen Arbeitsvertrag abgeschlossen hat und von diesem eine entsprechende Verrichtung V fordern kann; welcher auf den Märkten einen Gütertausch abwickeln kann, sodass bei diesem die Verfügungsrechte über die Güter getauscht werden können.

Der Begriff Gut bezeichnet sowohl materielle Güter, wozu Personen- und Sachleistungen, wie ebenso auch immaterielle Güter, nämlich Rechte, beispielsweise Forderungen, Urheber- und Patentrechte zählen und Verhältnisse, worunter beispielsweise der Kundenstamm eines Unternehmens fällt.

amplifypixel.outbrain