Google Ranking, SEO, Suchmaschinenoptimierung

Nicht selten kommt es vor, dass bei einer Website die Positionen fallen. Dies ist im Grunde nicht tragisch, zeigen sich jedoch starke Verluste im Google-Ranking trotz SEO, sollte man sich Gedanken machen. Mit diesem Artikel möchte Gründerszene eine kleine Checkliste für den Fall der Fälle aufstellen. Was sollte ich tun, wenn ich starke Verluste im SEO-Ranking vorfinde?

SEO ist ein Thema das mittlerweile bei jedem Webunternehmer angekommen sein sollte und stürzt die eigene Webseite im Google-Ranking, können die jeweiligen Gründe vielfältig sein:

  • Falsche Optimierung
  • Optimierung der Konkurrenz
  • Abstrafung seitens Google
  • Fehler auf der eigenen Seite

Trotz Absturz im Google Ranking: Ruhe bewahren!

Das Allerwichtigste ist es, die Ruhe zu bewahren. Eine schnelle Lösung muss nicht unbedingt die beste Lösung sein und richtet evtl. sogar noch mehr Schaden an. Die Frage muss vielmehr lauten: Was genau ist passiert? Wo liegt das Problem und kann man die Auswirkungen eingrenzen? Es macht einen Unterschied, ob nur eine Subdomain betroffen ist oder eine bestimmte Keywordgruppe. Die Antworten auf diese Fragen können das Problem schnell eingrenzen und ein Schnellschnuss könnte das Google Ranking weiterer Bereiche gefährden, obwohl eigentlich nur eine Teilmenge betroffen war.

Meist kommt ein Absturz beim Google Ranking auch nicht aus heiterem Himmel. Wurde in der letzten Zeit vielleicht etwas auf der Seite geändert? Zunächst ist wichtig zu ermitteln, ob generell etwas geändert wurde. Anschließend kann geklärt werden, ob eine Änderung auf der abgestürzten Subdomain oder einem Unterordner vorgenommen wurde, um so das Problem weiter einzugrenzen. Mögliche Ursachen können dann das folgende sein:

No-Index auf der Startseite?

Besitzt die Startseite den meta-Tag robots mit einem „noindex“? Dies ist leider ein sehr oft gemachter Fehler und schließt den Google-Bot aus. Es kann durch einen Relaunch gewollt und sinnvoll sein, etwa um weitere Tests durchzuführen, jedoch sollte nach Abschluss der No-Index-Tag wieder entfernt werden. Wurde dies vergessen, kann das Google Ranking unter Umständen recht schnell wieder hergestellt werden.

Falsche Anweisungen in der robots.txt?

Ebenso verhält es sich mit der robots.txt. Oft wurde bei einem Relaunch ein neuer Ordner eingeführt, welcher vorher evtl. für Google gesperrt wurde. Ein beliebter Fehler ist es auch, Bilder auf einer Subdomain zu hosten und diese für Google zu sperren, wodurch keine Bilder für die Bildersuche indiziert werden können.

No-Index auf bestimmten Unterseiten oder Ordnern?

Auf den Unterseiten verhält es sich wie bei der Startseite, jedoch ist dieser Fehler schwerer zu finden. Auf die Aussage der Technik sollte man nicht vertrauen, eine Kontrolle ist in solchen Fällen immer empfehlenswert und dank des Plugins „Seerobots“ für den Firefox (siehe dazu auch den Post bei Andre Alpar) einfach durchzuführen.

Zu starker Linkaufbau?

Wurde neue Links aufgebaut, evtl. sogar zwei sehr starke Links an einem Tag gesetzt? Egal ob es sich um Linktausch, Linkaufbau oder echte Links handelt, dieser Punkt sollte genau geprüft werden. Wichtig: Niemals die Links sofort wieder entfernen lassen, dies ist für Google ein Eingeständnis und muss die Seite nicht zwingend wieder nach vorne im Google Ranking bringen. Aussitzen ist in diesem Fall die empfohlene Richtung.

Gibt es Crawling-Probleme?

Kann der Google-Bot alle meine Seiten korrekt aufrufen? Informationen erhält man über die Google Webmastertools. Hier werden detailliert Crawling-Fehler aufgezeigt. Zudem erhält man Informationen über evtl. vorhandene Malware. Der Blick in die Google Webmastertools kann also zu einer schnellen Lösung für ein wieder besseres Google Ranking werden, wenn es gerade mal brennt.

Hat die Seite eine Google Penalty?

Hat man noch nicht herausgefunden, was für ein Problem besteht, so kann man prüfen ob die eigene Seite eine Google-Penalty erhalten hat, die das Google Ranking verschlechtert hat. Sind beispielsweise mehrere Rankings um 30 oder 60 Ergebnisse nach hinten gefallen, so ist mit einer Google-Penalty zu rechnen.

Fazit: Leichte SEO-Analyse für das Google Ranking

Eine solche SEO-Analyse zur Klärung des eigenen Google Rankings kann jeder selbst vornehmen. Oft sind die Gründe nicht klar zu definieren und falsche, daraus resultierende, Maßnahmen können noch mehr Schaden beim Google Ranking anderer Subbereiche anrichten. Im Zweifelsfall sollte daher immer ein Profi hinzugezogen werden, um die einzelnen Probleme genauer zu untersuchen und eine valide Aussage vorliegen zu haben.

Bildmaterial: Lisasolonynko