21Diamonds Rocket Ventech Holzbrinck Edipresse

Expansion mit neuem Kapital und Rocket

Anzeige
Nach Holtzbrinck Ventures und Rocket Internet investieren jetzt auch Ventech und Edipresse in das Münchner Schmuck-Startup 21Diamonds. Zusammen haben die beiden mehr als 25 Prozent der Unternehmensanteile übernommen. Über Umwege ist auch Kinnevik beteiligt, die Investitionshöhe sowie auch der Unternehmenswert sind unbekannt.

Das Münchner Schmuck-Startup 21Diamonds (www.21diamonds.de) hat eine weitere Finanzierungsrunde in unbekannter Höhe abgeschlossen. Als Geldgeber neu dazugekommen sind Ventech (www.ventech.fr) und Edipresse. Bislang hatten hauptsächlich Rocket Internet (www.rocket-internet.de) und Holtzbrinck Ventures (www.holtzbrinck-ventures.com) investiert.

Schon bei der letzten Finanzierungsrunde war sich Deutsche Startups sicher, dass es sich um einen siebenstelligen Betrag handeln müsse. „Man darf sicherlich davon ausgehen, dass die umtriebige Firmenschmiede einen siebenstelligen Betrag in die Schmuckfabrik pumpt“, hieß es damals. Die Annahme ist naheliegend, bestätigt wurden die Zahlen jedoch nicht.

Zwei neue Investoren

Bei der aktuellen Finanzierung hat Ventech knapp 15 Prozent und Edipresse 12,5 Prozent der Unternehmensanteile übernommen. Rocket Internet ist über das Unternehmen Jade 1318 beteiligt, der zur Zeit 18 Prozent von 21Diamonds gehören. Jade 1318 wiederum gehört zu 37 Prozent Kinnevik Online Ventures (www.kinnevik.se). Holtzbrinck war als erster dabei und hält aktuell 23 Prozent der Anteile an 21Diamonds.

Der Schmuck-Anbieter wurde 2011 gegründet und wird von Moritz Werner und Josef Biller geführt, Emanuel Schleussinger ist CTO bei 21Diamonds. Nach der letzten Finanzierungsrunde hatten sich die Münchner internationale Expansion vorgenommen, momentan gibt es den Schmuck-Shop in Deutschland, England, Frankreich, den Niederlanden, Brasilien, Finnland, Polen, Norwegen, der Schweiz, Österreich, Dänemark, Indien, Italien, Russland, Spanien, Schweden, den USA und in Australien.