7trends-enamora thuenemann geht

Heinz Thünemann verlässt 7Trends-Enamora

Heinz Thünemann verlässt die Online-Shop-Gruppe 7Trends-Enamora. Erst im Mai vergangenen Jahres war der frühere C&A-, KATAG- und P&C-West-Manager bei der Berliner Firma eingestiegen – und sollte das strauchelnde Unternehmen nach dem Ausstieg von Rocket Internet (www.rocket-internet.de) und Holtzbrinck Ventures (www.holtzbrinck-ventures.com) sowie des Wechsels der Gründer in den Beirat zurück auf Kurs bringen.

Schon früh wurden allerdings Zweifel an der Online- und Führungsexpertise des Modeexperten laut. Angeblich hätte sich die Conversion-Rate zwischen Juni und August halbiert, die neue Führung Thünemanns habe einige Mitarbeiter zum freiwilligen Verlassen des Unternehmens veranlasst.

Anzeige
Im September wurde zudem bekannt gegeben, die Shops MyStylist (www.mystylist.de) und 7trends (www.7trends.de) stark zurückzufahren, zahlreiche Mitarbeiter sollen im Zuge dessen entlassen worden sein. Bei letzterem Shop findet seitdem ein Ausverkauf statt. Fokussieren wollte man sich seit dem Frühherbst auf das ertragreichere Dessousportal Enamora (www.enamora.de). Was sich schon damals ankündigte, ist nun wahr geworden: Thünemann muss gehen – beziehungsweise geht „freiwillig und im Guten“, wie er gegenüber dem Mode-Nachrichtenportal Fabeau kommunizierte.

Laut Fabeau wird Thünemann von dem bisherigen Fashiongalerie-COO Enrico Renz als Geschäftsführer abgelöst. Zudem hätten die seit April neuen Hauptbetreiber Krogner und Zimmermann nun den eTradeNet-CEO Claus Vocke an Bord geholt. Wie viele Führungswechsel verträgt ein Unternehmen? Den Enamora-Mitarbeitern bleibt ein wenig Stabilisierung zu wünschen.

Bild: onnola / flickr