Ammer Partners investiert erneut in Allyve, Cisco und Google zeigen Interesse an Skype, der schwedische Investor Kinnevik steigt bei Zalando ein, Txtr kooperiert mit dem taiwanesischen Computerhersteller Asus, Qurelo bietet eine Suchmaschine für Apples iTunes-Store, Holtzbrinck Digital verpflichtet Ex-Googler und das Betahaus lädt zum Pitch.

Kurzmitteilungen

Finanzierungsrunde bei Allyve

Die personalisierte Startseite Allyve (www.allyve.com) hat eine Finanzierungsrunde abgeschlossen. Nach Informationen von Deutsche-Startups investierte der bisherige Gesellschafter Ammer Partners erneut in das Unternehmen und hält nun knapp die Hälfte der Anteile. Weitere Geldgeber sind die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und Thoralf Nehls.

Cisco und Google an Skype interessiert?

Bisher unbestätigten Gerüchten zufolge soll  das IT-Unternehmen Cisco Interesse am VoIP-Anbieter Skype haben. Laut TechCrunch würde Cisco das Unternehmen gerne noch vor dem geplanten Börsengang übernehmen. Auch Google soll sich für Skype interessieren, hat aber kein konkretes Angebot unterbreitet.

Kinnevik steigt bei Zalando ein

Frank Biedka invests in ZalandoDie schwedische Beteiligungsgesellschaft Investment AB Kinnevik ist in den Online-Schuhhändler Zalando (www.zalando.de) eingestiegen. In einer Finanzierungsrunde hat der Investor zu einer angeblich sehr hohen Bewertung 2,7 Prozent der Anteile erworben. Die bisherigen Gesellschafter Holtzbrinck Ventures und Tengelmann zogen in der Finanzierunsgrunde mit, Rocket Internet ließ seine Anteile leicht verwässern.

Txtr kooperiert mit Asus

Das Berliner Startup Txtr (www.txtr.com) kooperiert mit dem taiwanesischen Computerhersteller Asus. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen ein E-Book-Geschäft für den europäischen Markt aufbauen. Txtr bringt in die Ehe vor allem Lizenzen ein, da es „Verträge mit nahezu allen Verlagen hat, die in Europa E-Books anbieten„. Der digitale Buchladen wird unter der Marke Asus vertrieben, den Gewinn wollen sich die beiden Partner hälftig teilen.

Qurelo: Suchmaschine für iTunes-Store

Vermarkter von iPhone-Apps beklagen schon länger die schlechte Durchsuchbarkeit von Apples iTunes-Store. Diese Marktlücke will die Suchmaschine Qurelo (www.qurelo.com) nun füllen. Der Suchdienst sortiert iPhone-Apps nicht nur nach Genre und Medientypen, sondern – was nach eigenen Angaben neu ist – auch nach Preisangaben. Qurelo leitet direkt an den iTunes-Store weiter, wo der Kauf wie gewohnt abgewickelt wird.

Ex-Googler führt Holtzbrinck Digital

Die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck hat sich einen erfahrenen Manager in die Geschäftsleitung seiner Digital-Sparte geholt: Johann Butting war bisher verantwortlich für Googles AdSense-Geschäft in Europa und soll nun Holtzbrinck Digital führen. Sein Vorgänger Michael Brockhaus widmet sich nun unter anderem dem internationalen Ausbau und verantwortet auch weiterhin das Portfolio von Holtzbrinck Ventures.

Im Betahaus wird gepitcht

Das Betahaus ist nicht nur Co-Working-Ort vieler Freelancer, sondern immer wieder auch Brutstätte verschiedener Startups. Dies will das Betahaus nun aktiv unterstützen und ruft den Betapitch aus. Bis zum 19. September 2010 können sich Unternehmen bewerben, um am 2. Oktober 2010 zu den zehn auserwählten Pitchern zu gehören. Das Betahaus strebt an, selbst zum Inkubator zu werden.

Link- und lesenswert

Zu wenig Freiheit für WKW-Gründer

Die beiden Gründer des Sozialen Netzwerks Wer-kennt-Wen (www.wer-kennt-wen.de), Patrick Ohler und Fabian Jager, fehlte die Freiheit. In einem Interview mit der Rhein-Zeitung antwortet Jager auf die Frage, wieviel Spielraum RTL gelassen habe,  er „hätte als Geschäftsführer überlegt, die Gründer noch am Unternehmen beteiligt zu lassen“. Ohler und Jager hatten die Geschäftsführung des von ihnen gegründeten Unternehmens vor wenigen Tagen verlassen.

Wie PR-Agenturen ticken

Gerade junge Unternehmen ohne PR-Erfahrung unterliegen oftmals einer Reihe von Irrglauben und Vorurteilen, die während der Zusammenarbeit mit einer Agentur zu wahren Zeitbomben werden können. Mit diesen Missverständnissen will Piabo-Gründer Tilo Bonow ein für allemal aufräumen: Sechs Punkte, die Unternehmen über PR-Agenturen wissen sollten.

Bildmaterial unter Morguefile-Lizenz: clconroy