Auctionata Earlybird

Weitere 2,3 Millionen Euro für Auctionata

Der Berliner Investor Earlybird Venture Capital (www.earlybird.com), Teilhaber an Online-Startups wie Carpooling.com, Madvertise (www.madvertise.de) oder 6Wunderkinder (www.6wunderkinder.com), investiert 2,3 Millionen Euro in das Internet-Auktionshaus Auctionata (www.auctionata.de). Nach dem Einstieg von Holtzbrinck Ventures (www.holtzbrinck-ventures.com), E.ventures (www.eventures.vc), der Raffay Group sowie zuletzt von Kite Ventures (www.kiteventures.com) und Bright Capital (www.bright-capital.com) hatte sich das Gesamtinvestment Auctionatas Ende des vergangenen Jahres auf 13,2 Millionen Euro belaufen, diese Summe erhöht sich nun auf 15,5 Millionen Euro.

„Wir suchen Firmen, die das Potenzial zu einer globalen Marktführerschaft haben. Auctionata verkauft Objekte aus Kategorien mit weltweiter Gültigkeit – bis hin zum Niveau eines Egon Schiele. Dieses Segment deckt kein anderer Online-Anbieter ab“, begründet Christian Nagel, Mitgründer und Partner von Earlybird, die Investitionsentscheidung.

Anzeige
Auctionata wurde im Februar 2012 von Alexander Zacke und Georg Untersalmberger als Kunstplattform gegründet, welche die Schätzung von Kunst, Antiquitäten und Sammlerstücken durch derzeit rund 250 Experten sowie die Live-Versteigerung der Objekte per Internet umfasst. Im Februar hatte das Startup Aufmerksamkeit durch die Entdeckung des vergessenen Aquarells „Liegende Frau“ von Egon Schiele erlangt, welches am 21. Juni 2013 zu einem Startpreis von einer Million Euro auf Auctionata versteigert werden soll.

Auctionata will international und personell wachsen

Mit dem frischen Kapital will Auctionata nun sein globales Wachstum, den personellen Ausbau sowie die technische Weiterentwicklung der Online-Platform vorantreiben. Der neue Investor soll dafür auch mit Erfahrung unterstützen: „Wir sind sehr glücklich, dass wir mit Earlybird einen weiteren Global Player, der ausgeprägte Expertise im Bereich E-Commerce und Technologie-Platformen mitbringt, für uns gewinnen konnten“, lässt sich Auctionata-CEO Zacke zitieren.

Bild: Egon Schiele/ Auctionata.com