Billpay Rocket Internet Kinnevik Holtzbrinck

Der Berliner Billmelater-Klon Billpay aus der Schmiede der Samwer-Brüder soll eine Millionenfinanzierung an Land gezogen haben. Neben den bisherigen Gesellschaftern Rocket Internet, Holtzbrinck und dem Investor Reinhold Zimmermann wurde die Investorenriege mit der Finanzierungsrunde um die schwedische Investment AB Kinnevik erweitert, den gerade bei Groupon ausgestiegenen Haus-und-Hof-Finanzierer der umtriebigen Brüder.

Billpay: Kinnevik steigt bei Rechnungs-Startup ein

Nachdem der Rocket-Internet-Hausfinanzier Investment AB Kinnevik (www.kinnevik.se) seinen Ausstieg bei Groupon bekannt gemacht hat und Holtzbrinck Ventures (www.holtzbrinck-ventures.com) dem (Fast-)Ende der VZ Netzwerke gegenüber steht, scheinen beide Finanzierer zu neuen Investments bereit: Wie Deutsche Startups meldet, haben die beiden Geldgeber zusammen mit dem Samwer-Inkubator selbst und dem Investor Reinhold Zimmermann das Berliner Startup Billpay (www.billpay.de) mit frischen Kapital ausgestattet. Damit soll nun insbesondere das Wachstum forciert und das Team ausgebaut werden, lässt sich CEO und Billpay-Gründer Nelson Holzner zitieren.

Vor wenigen Wochen hatte Billpay bereits seine Unternehmenszentrale in Büros in der Zinnowitzer Straße in Berlin-Mitte verlegt. Zudem wurde das Produktportfolio um eine Kundenkreditkarte mit einem Loyalty-Programm erweitert. Auf dem zugehörigen Shopping Portal haben Kunden mit der Visa-Karte Zugang zu diversen Deals und Rabattaktionen.

Die Rocket-Internet-Tochter (www.rocket-internet.de) ist ein Klon des US-Anbieters Billmelater (www.billmelater.com): Über die Plattform können Online-Händler ihren Kunden Rechnungskäufe mit einem Zahlungsziel von bis zu einem Monat anbieten, wobei Billpay das gesamte Risiko- und Forderungsmanagement der Rechnungsforderungen übernimmt. Zahlungsausfälle sollen durch eine Zahlungsgarantie aufgefangen werden.

Teures Geschäft

Weil entsprechende Dienstleistungen mit enormen finanziellen Risiken verbunden sind, hatte sich schon das US-amerikanische Pendant mit erheblichen Mitteln ausgestattet. Mehrere hundert Millionen US-Dollar sollen seit der Gründung im Jahr 2000 in das schließlich 2008 von Ebay/Paypal übernommene Unternehmen geflossen sein.

Im Markt für Rechnungsbezahlsysteme scheint demnach weiterhin noch viel Dampf zu stecken. Vor einem Jahr hatte ein weiterer Klon der US-Plattform Schlagzeilen gemacht: Das aus dem Hause FoundersLink (www.founderslink.com) stammende RatePay (www.ratepay.de) wurde vom Otto-Konzern übernommen. Auch Paymentriese und Billmelater-Eigentümer PayPal ist hierzulande über eine strategische Partnerschaft und eine Beteiligung an BillSafe (www.billsafe.de) in dem Segment aktiv. In Europa geht der skandinavische Anbieter Klarna (www.klarna.com) immer stärker auch den deutschen Markt an – das Unternehmen ist mit mehreren Millionen US-Dollar unter anderem von Sequoia finanziert. Damit steht der Samwer-Schützling erheblicher Konkurrenz gegenüber.