Content Fleet Finanzierung

Content Fleet bekommt eine dritte Finanzierung in mittlerer, einstelliger Millionenhöhe von Bertelsmann Digital Media Investments (BDMI), T-Venture und Neuhaus Partners. Mit dem neuen Kapital will der Content-Provider seine internationale Expansion vorantreiben und sein Software-as-a-Service-System ausbauen.

Expansion und Media-Monitoring-Tool

Das Hamburger Startup Content Fleet (www.contentfleet.com) schließt etwa ein Jahr nach der letzten Finanzierung seine dritte Finanzierungsrunde im einstelligen Millionenbereich ab. Kapitalgeber sind erneut die Altinvestoren Neuhaus Partners (www.neuhauspartners.com) (war bereits 2010 als erster Investor mit einem einstelligen Millionenbetrag eingestiegen) sowie T-Venture (www.t-venture.de) und Bertelsmann Digital Media Investments (BDMI, www.bdmifund.com), die bereits an der Finanzierungsrunde im September 2011 beteiligt waren.

Das Unternehmen, das 2010 aus dem bekannten IT-Dienstleister Getanet hervorging, erstellt Inhalte und Portale für Verlage und andere Content-Distributoren. Content Fleet nutzt ein Analyseverfahren, um automatisch neue Themen- und Produkttrends im Internet zu identifizieren. Grundlagen dieser Berechnung sind unter anderem Social-Media-Netzwerke, Content-Publisher, Shops und Keyword-Quellen. Nach eigenen Angaben werden dazu mit dem Content Evaluation System (CES) jeden Tag weltweit 600.000 Publikationen beobachtet. Aus den Daten sollen thematische Trends und Return-on-Invest errechnet werden. Seit Mai diesen Jahres gibt es das Tool auch als Software-as-a-Service (SaaS) für Kunden. „Mit dem CES sehen Journalisten, worüber Leser informiert werden möchten. Das ersetzt nicht das Bauchgefühl, hilft aber enorm, effektiv zu arbeiten und die Reichweite zu erhöhen“, erklärt Mattias Protzmann, Gründer von Content Fleet.

Mit dem neuen Kapital wolle das Startup einerseits sein System CES ausbauen, aber vor allem Content-Produktion, Portale und das System CES im europäischen Ausland und auf dem US-amerikanischen Markt etablieren.