Crowdpark Social Betting Dynamic Insolvenz insolvent

Crowdpark: Social-Betting-Startup ist insolvent

Die Idee von Crowdpark (www.crowdpark.de) scheint zugleich simple wie auch elegant: Mit Social-Games und Wettspielen sollten zwei Trendthemen miteinander kombiniert werden. Vom Wettbewerb unterscheiden will sich das Berliner Jungunternehmen vor allem durch einen Fokus aktuelle Themen aus der realen Welt aus den Bereichen Sport, Unterhaltung, Nachrichten und Gesellschaft. Schnell konnte man erste Erfolge vermelden: Das Social-Betting-Spiel „Bet Tycoon“ konnte nach eigenen Angaben schon bald eine halbe Million aktive Spieler bei Facebook auf sich ziehen.

Das 2009 gegründete und zuletzt von Martin Frindt und Ingo Hinterding geführte Unternehmen wirbt gerne auch mit der eigenen Niederlassung in San Francisco als strategischem Vorteil – nun musste das Startup Insolvenz allerdings anmelden. „Kurz zusammen gefasst hat das Thema Social Betting, aufgrund dessen wir ursprünglich investiert hatten, nicht zu den gewünschten und notwendigen Nutzerzahlen beziehungsweise einer zu geringen Retention und Monetarisierung geführt“, erklärt Waldemar Jantz von Target Partners (www.targetpartners.de) – einer der beiden Crowdpark-Investoren – gegenüber Gründerszene. Aufgrund des ausbleibenden Erfolgs sei aus seiner Sicht eine neue Finanzierungsrunde nicht möglich gewesen.

Anzeige
Zu den weiteren Hintergründen der Insolvenz wollte sich Crowdpark-Mitgründer Frindt derweil nicht äußern – auch nicht dazu, ob nun doch an einer neuen Finanzierung gearbeitet wird. Zuletzt hatten einige Unternehmen erfolgreich den Weg aus der Insolvenz geschafft. Das Berliner Spiele-Unternehmen hatte sich im Oktober vergangenen Jahres in einer Series-B-Finanzierungsrunde insgesamt vier Millionen Euro von der Münchner Venture-Capital-Gesellschaft Target Partners und dem bestehenden Investor Earlybird (www.earlybird.com) gesichert. Die gesamte Finanzierungssumme des Startups belief sich danach auf rund sechs Millionen Euro.

Wird Crowdpark wie zuvor Changers und Twago den Weg aus der Insolvenz finden?