EOL Hier gibt's was geschenkt Investoren

EOL-Gruppe: Probleme mit den (Alt-)Investoren

Mit Hier gibt’s was geschenkt (HGWG, www.hier-gibts-was-geschenkt.de) startete die im Jahr 2007 gegründete hessische Firma EOL Group (www.eol.de) ein Deal-Portal mit einem etwas anderen Ansatz als ihn die größeren Plattformen üblicherweise besitzen: Statt Vergünstigungen beim Kaufpreis werden Teile der Provisionen der Hersteller beziehungsweise Anbieter an die Kunden weitergereicht. Allerdings geschieht dies nicht in Bargeld, sondern in sogenannten Coins, die später in Prämien – Produkte oder Gutscheine – eingetauscht werden können. Jüngster EOL-Sprössling ist seit 2010 zudem die Seite Quicker (www.quicker.com), ein sogenannter „Location-Based-Service“, der im Internet bei der Suche nach Geschäften, Ärzten, Restaurants, Anwälten und Hotels behilflich sein soll.

Nun werde das derzeit 115 Mitarbeiter beschäftigende Unternehmen restrukturiert, wie Gründer und Geschäftsführer Alexander Anhuth gegenüber Gründerszene erklärt. Vor wenigen Tagen erst wurde das Insolvenzverfahren für die bisherige – und zwischenzeitlich umbenannte – Holding beim Amtsgericht Gießen eröffnet. Gleichwohl läuft der Geschäftsbetrieb der verschiedenen Portale, die sich nun unter dem Dach einer neuen Holding befinden, unverändert weiter, wie Anhuth betont. Hintergrund für den strukturellen Umbau sind dem Vernehmen nach Streitigkeiten mit den Altinvestoren.

Nicht gezahlte Prämien?

Anzeige
Knapp fünf Millionen Euro will das Unternehmen nach eigenen Angaben über HGWG schon an Prämien ausgezahlt haben. Allerdings waren in den vergangenen Monaten in Internet-Foren und auf der unternehmenseigenen Facebook-Seite bereits immer wieder Kommentare zu finden, dass Prämien teilweise nicht oder nur nach einiger Zeit und nur nach längerem Schriftverkehr ausgezahlt wurden. Ursächlich dafür sollen gerüchtehalber Liquiditätsprobleme gewesen sein, die sich ebenfalls in Zusammenhang mit den bisherigen Investoren bringen lassen. Ob diese nun der Vergangenheit angehören?