Facebook AGB Abstimmung Governance Börsenstart

Es ist sicherlich eine erste Reaktion auf den katastrophalen Börsenstart: Das soziale Netzwerk Facebook will seine Nutzer über die anstehende Änderung der Allgemeinen Geschäftsberdingungen abstimmen lassen. Ob allerdings die Quote von 30 Prozent der gut 900 Millionen Nutzer erreicht wird, ab der sich Facebook der Masse beugen will, scheint mehr als fraglich.

Kippt die Stimmung gegen Facebook?

Knapp 24.000 Worte lang ist die deutsche Übersetzung, fast ein kleiner Roman: Die Änderungen – samt Erklärungen – an den Rechten und Pflichten der Nutzer sowie den Datenverwendungsrichtlinien, die das soziale Netzwerk seinen Mitgliedern zur Abstimmung vorgelegt hat, sind umfangreich. Eine der wichtigsten Neuerungen dürfte dabei sein, dass das Unternehmen zukünftig Nutzerdaten auch für Werbezwecke außerhalb der bislang geschlossenen Plattform nutzen darf. Mit anderen Worten: Die Facebook-Nutzer erwartet bald auch auf normalen Webseites Reklame – und das aufgrund der detaillierteren Nutzerinformationen noch aufdringlicher als es Google bislang vermag.

Ob sich die geforderten gut 270 Millionen Mitglieder zu den „vorgeschlagenen“ Änderungen äußern, dürfte derweil mehr als fraglich sein. Daran scheint das Netzwerk allem Anschein nach auch gar nicht interessiert zu sein: Statt allen Nutzern eine Benachrichtigung oder, ganz klassisch eine Email, zukommen zu lassen, wurde die Ankündigung der Abstimmung nur auf der Seite Facebook Site Governance veröffentlicht. Von den 901 Millionen Facebook-Usern (Stand: März 2012) haben aber nur 2,1 Millionen diese Seite abonniert.

Reaktion auf missglückten Börsenstart

Hintergrund für den allenfalls vermeintlich kundenfreundlichen Schritt ist sicherlich die langsam kippende Stimmung gegen das Netzwerk. Nach dem unvergleichlichen Hype vor dem Börsengang ist diese vor dem Hintergrund der zur Schau gestellten Gier und einer eventuell deutlichen Überbewertung der Aktie schnell umgeschlagen: Heute Morgen stand die Aktie vor Handelsbeginn an der Nasdaq bei 27,72 US-Dollar – und damit um weit mehr als ein Viertel unter dem Ausgabekurs. Als ob das noch nicht reicht, untersuchen die amerikanischen Behörden die Eine-Milliarde-Dollar-Übernahme des Fotodienstes Instagram.

In den vergangenen Monaten sah sich das Unternehmen wachsender Kritik ausgesetzt und verzeichnete dem Vernehmen nach bereits erste Rückgänge bei den Nutzeraktivitäten, zumindest in einigen Bereichen. Ohnehin wächst Facebook derzeit hauptsächlich in Regionen, die weniger Umsatz versprechen. Der jüngste Versuch, nun bei den Mitgliedern, den Investoren und in der weiteren Öffentlichkeit wieder für bessere Stimmung zu sorgen wirkt demgegenüber recht hilflos.

Bildmaterial: jkdksh / flickr.com