Flimmer Emmerich Trailer Kino

Wer freut sich nicht auf die Filmtrailer vor Beginn des eigentlichen Kinofilms? Auch am heimischen PC oder Fernseher sind die Appetithäppchen der Filmemacher längst abrufbar. Um die Kinofans stärker in das Geschehen zu ziehen startet Roland Emmerich sein neues Portal Flimmer.de – und bietet aufmerksamen Zuschauern zehn Cent pro Trailer.

Flimmer: zehn Cent pro Trailer

Kinotrailer sind nett. Doch all zu sehr ziehen sie den Betrachter meist nicht in das Geschehen, zumindest nicht am heimischen PC. Roland Emmerichs Flimmer (www.flimmer.de) will das ändern. Geködert werden soll der Kino-Interessierte dabei mit dem wohl verführerischsten aller Lockmittel: Geld. Statt sich vor dem Trailer sogar noch einen Werbespot ansehen zu müssen, wie es mitunter bei anderen Plattformen der Fall ist, verspricht Flimmer zehn Cent pro angeschautem Filmteaser – solange eine Frage am Ende des Trailers richtig beantwortet wird. Aufpassen ist also angesagt.

Was sich die beien Regisseure Roland Emmerich und Marco Kreuzpaintner zusammen mit dem Filmproduzenten Christopher Zwickler und dem Businessangel Alexander Artopé ausgedacht haben, dürfte die Zuschauer tatsächlich dazu bringen, sich intensiver mit den Inhalten auseinander zu setzen. Immerhin kann das erworbene Geld in Kinotickets, Video-On-Demand-Abrufe oder Games getauscht beziehungeweise auch für einen guten Zweck gespendet werden. Allerdings bieten viele Anbieter – von Apple bis hin zu verschiedenen Set-top Boxen wie Boxee – bereits umfangreiche, werbefreie und vor allem komfortable Möglichkeiten. Ob die Verlockung des Geldes und der Name Roland Emmerich genug sind, um die Kinofreunde anzuziehen und auch langfristig zu halten?