Foodpanda Expansion

Foodpanda: neue Märkte, neuer Geschäftsführer

Foodpanda (www.foodpanda.com) expandiert international: Der 2012 in Südostasien gestartete Lieferdienst aus dem Hause Rocket Internet (www.rocket-internet.de) verkündet den Markteintritt in zwölf neuen Ländern. In den vergangenen Wochen ist der Dienst in Brasilien, Chile, Ghana, Ungarn, der Elfenbeinküste, Kenia, Mexiko, Peru, Polen, Russland, Senegal und Ukraine gestartet. Damit ist Foodpanda mittlerweile in 23 Ländern aktiv – mit lokalen Marken wie Foodalia, Hellofood, Hungrypanda und Pidiendo – und konzentriert sich dabei auf austrebende Märkte in Afrika, Asien, Osteuropa und Lateinamerika.

Die neuen internationalen Aktiväten werden von dem gerade zum Global Managing Director aufgestiegenen Foodpanda-Mitgründer Ralf Wenzel betreut. Wenzel war zuvor unter anderem COO bei Skrill/Moneybookers und Senior Vice President Sales and Business Development bei Jamba. Er kennt demnach die Zusammenarbeit mit den Samwer-Brüdern bereits seit Jahren. Unter seiner Leitung soll das Unternehmen weiter global ausgerollt werden: „Wir freuen uns auf einen weltweiten Erfolg. Bereits jetzt haben wir starke Beziehungen zu Tausenden von Partnern aufgebaut“, sagt Wenzel.

Nischenprinzip brachte Foodpanda nach vorn

Anzeige
Die globalen, teilweise kürzlich mit potenten Finanzierungen ausgestatteten, Lieferdienst-Konkurrenten Foodpandas wie Just-Eat, Lieferando (www.lieferando.de) oder Delivery Hero (www.deliveryhero.com) bieten bisher geografisch nur wenige Überschneidungen mit denen der Rocket-Gründung. Während sich Lieferando noch auf den europäischen Kontinent konzentriert, ist Just-Eat zusätzlich bereits in Brasilien, Kanada und Indien vertreten und Delivery Hero beliefert neben Ländern Europas auch Australien, Russland, China, Mexiko und Südkorea. Foodpanda hat seine Nische früh erkannt und baut das Nischen-Potenzial mit der Expansion weiter aus – nun geht es um die Umsetzung in den einzelnen Märkten.