funus-m-cube

Der Berliner Inkubator M Cube unterstützt das Bestatter-Preisvergleichs-Startup Funus, welches bereits im Dezember online gehen soll, das berichtet Deutsche Startups. Der Sitz der Funus-Macher ist fortan das M-Cube-Hauptquartier in der Ohlauer Straße .

Funus: Vertriebsplattform für Bestatter

Bis auf den Hinweis des Entstehens einer neuen Webpräsenz, ist auf den Seiten von Funus (www.funus.de) noch nicht viel zu erkennen. Das Startup mit Fokus auf Bestatter-Vergleiche firmiert nun in den Hallen des Berliner Präsenzinkubators M Cube (www.m-cube.de), um so von deren Expertise und Netzwerk zu profitieren. Funus, das noch im Dezember online gehen soll, ist allerdings kein reines Vergleichsportal, sondern eine Vertriebsplattform für Bestatter. Das Geschäftsmodell beruht zum Teil auf den Auftrags-Provisionen. Zu den Funus-Machern gehören die Ex-Lieferhelden Stephan-Nicolas Kirschner (Marketing) und Sven Boukal (Vertrieb), sowie Ex-Google-Software-Engineer Mustafa K. Isik (CTO).

M Cube wurde im März diesen Jahres von den Check24-Machern gegründet. Für den Inkubator ist Funus das dritte Startup im Portfolio. Durch die Nähe zu Check24 verwundert es nicht weiter, dass es sich bei allen dreien jeweils um Vergleichsplattformen handelt. So vergleicht das erste Startup des Berliner Inkubators Comparon (www.comparon.de) etwa in den Kategorien „Auto und Co“ oder „Mensch und Tier“, während das zweite Startup Umzugsagenten (www.umzugsagenten.de) Umzugsunternehmen vergleicht.