German Silicon Valley Accelerator Erweiterung

GSVA: Künftig reisen mehr Startups ins Valley

Anlässlich seiner aktuellen Reise ins Silicon Valley hat Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler eine Aufstockung des German Silicon Valley Accelerators (GSVA, www.germanaccelerator.com) angekündigt: Ab Herbst werden doppelt so viele IT-Startups für drei Monate ins Silicon Valley entsandt wie bisher. Auf diesem Weg sollen zukünftig mehr Jungunternehmen aus Deutschland „Zugang zum weltweit größten Venture-Capital-Markt“ erhalten, so Rösler.

Der GSVA wurde Anfang 2012 mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gestartet. Mittlerweile sei das Interesse junger deutscher IT-Firmen derart groß, so das BMWi, dass die Anzahl erfolgversprechender Anträge die freien Kapazitäten weit übersteigt. Daher sollen statt bislang drei Unternehmen sechs bis sieben Unternehmen pro Quartal ins Silicon Valley begleitet werden. Die Aufstockung soll ab dem vierten Quartal 2013 gelten. Bisher reisten unter anderem Customer Alliance (www.customer-alliance.de), ParStream (www.parstream.com) oder Upcload (www.upcload.com) ins Valley.

Anzeige
Die Auswahl der Unternehmen durch den GSVA wird jeweils einmal pro Halbjahr von einer expertenbesetzten Jury durchgeführt. Das Accelerator-Programm dauert jeweils drei Monate. Im Rahmen von Workshops und Seminaren werden die Startups mit IT-Konzernen sowie Venture-Capital-Gebern zusammengebracht. Sie werden während des Aufenthalts von Mentoren begleitet und gecoacht, auch Arbeitsplätze werden zur Verfügung gestellt. Die Kosten für den Aufenthalt müssen die Jungunternehmen weitestgehend selbst tragen, allerdings werden beim GSVA keine Geschäftsanteile abgegeben.

Bild: BMWi