German Startups Group Seed-VC Alexander Kölpin Christoph Gerlinger

Die Berliner Investorenlandschaft wächst weiter: Mit der German Startups Group startet ein neuer „Seed-VC“ der sich bei einem Beteiligungsvolumen zwischen 50.000 und 250.000 Euro zwischen Business-Angel- und klassischen VC-Finanzierungen einordnet. Zum Start, so wird hervorgehoben, verfüge die Beteiligungsgesellschaft bereits über mehrere Millionen Euro an Investitionsmitteln. Als Aktiengesellschaft ermöglicht es die German Startups Group zudem auch interessierten Anlegern, an der Entwicklung der Portfoliounternehmen teilzuhaben.

German Startups Group bietet bis zu 250.000 Euro

In Berlin startet mit der German Startup Group (www.germanstartupsgroup.de) ein neuer Investor mit Fokus auf „junge Unternehmen der digitalen Wirtschaft“. Bereits zum Start soll der Seed-VC mit mehreren Millionen Euro ausgestattet sein. Ein individuell angepasster Evaluierungsprozess und sehr kurze Entscheidungswege sollen dafür sorgen, so wirbt das Unternehmen, dass Startups nicht ausgebremst werden. Mit standardisierten Beteiligungsverträgen will das Unternehmen weitere Hürden abbauen.

Im ersten Schritt wolle man 50.000 bis 250.000 Euro in Minderheitsbeteiligungen an Startups investieren, gerne auch gemeinsam mit anderen Investoren. Damit hat sich der Seed-VC zwischen Business Angel- und klassischer VC-Finanzierung positioniert. Die genannten Anforderungen entsprechen dabei dem, was branchenüblich ist: disruptive Innovation in Produkt oder Geschäftsmodell, hohe Skalierbarkeit und unternehmerisches Talent.

Auch Know-how und Räumlichkeiten

Ins Leben gerufen wurde die Beteiligungsgesellschaft von Alexander Kölpin (hier übrigens im Interview), Mitgründer der Veranstaltungsreihe Berlin Web Week  und zuletzt als Bereichsleiter der Standortmarketingagentur Berlin Partner unter anderem für die Ansiedlung von Startups in Berlin zuständig, sowie Christoph Gerlinger, Gründer und langjähriger Vorstandsvorsitzender der Frogster (www.frogster.de) AG in Berlin. Neben der Finanzierung sollen die Gründer auf den unternehmerischen Erfahrungsschatz des German Startups Group-Teams zurückgreifen und praktischen Rat und aktive Unterstützung bei allen Fragen des Unternehmensaufbaus in der Startup-Phase abrufen können. Auch Räumlichkeiten will der Finanzierer zur Verfügung stellen.

Bei interessierten Anlegern wirbt die German Startups Group Berlin AG derweil für die eigene Aktie: Über diese soll ein Teilhaben an der Entwicklung der deutschen und Berliner Startup-Szene möglich werden. Beim Weg über das Papier des Investors würden weder hohe Beträge fällig werden noch müssten sich die Anleger selbst zeitaufwändig mit der Auswahl der Startups, dem Beteiligungserwerb oder ihrer Betreuung auseinander setzen, so der Seed-VC. Bei einem zunächst kleinen Portfolio an Unternehmen der German Startups Group sollte dabei allerdings nicht das enthaltene Risiko unterschätzt werden.

Bildmaterial: Ingo Sturm / pixelio.de